US-Senator John McCain im Juli 2017 im Kapitol.

US-Senator McCain gestorben Vom Vietnam-Veteran zum Vollblut-Politiker

Stand: 26.08.2018 02:55 Uhr

Er war Kampfpilot in Vietnam, trat gegen Obama als Präsidentschaftskandidat an, gehörte zu den bekanntesten Politikern der Republikanischen Partei. Nun ist US-Senator John McCain gestorben.

Von Claudia Buckenmaier, ARD-Studio Washington

John McCain war bekannt als Kämpfer. Schwäche hat er nie gezeigt. Auch nicht nach der Krebsdiagnose. Ein Gehirntumor mit der denkbar schlechtesten Prognose. Doch der Vietnam-Veteran und Vollblutpolitiker konnte sich einen Rückzug ins Private nicht vorstellen. Kaum operiert war er auf dem Weg zurück in den Senat.

Republikaner wie Demokraten zollten ihm Respekt. Dabei war er zurückgekommen, um seiner eigenen Partei den Spiegel vorzuhalten. Mit seiner Stimme verhinderte McCain im Juli 2017 die Abschaffung von Obamacare. Seine Rede im Senat klang schon damals wie sein politisches Vermächtnis: "Was haben wir zu verlieren, wenn wir versuchen, gemeinsam Lösungen zu finden? Getrennt schaffen wir nicht viel," mahnte er die Politiker beider Parteien.

 

US-Politiker würdigen McCain

US-Präsident Donald Trump hat der Familie von John McCain sein "tiefstes Mitgefühl und Respekt" ausgesprochen. "Unsere Herzen und Gebete sind bei Euch!" McCain war unter den Republikanern der führende Kritiker des US-Präsidenten.

US-Verteidigungsminister James Mattis sagte über McCain: "Wir haben einen Mann verloren, der unerschütterlich die besten Ideale unseres Landes repräsentierte."

Der ehemalige US-Präsident Barack Obama teilte mit, trotz ihrer Meinungsverschiedenheiten hätten sie eine "Treue zu etwas Höherem" geteilt: "die Ideale, für die Generationen von Amerikanern und Einwanderern gleichermaßen kämpften, marschierten und Opfer gaben." McCain und er hätten ihre "politischen Schlachten sogar als ein Privileg betrachtet, etwas Nobles, eine Gelegenheit, in der Heimat als Hüter jener hohen Ideale zu dienen, und sie in der Welt voranzutreiben".

"Manche Menschenleben sind so strahlend, dass es schwerfällt sich vorzustellen, sie könnten enden. Einige Stimmen sind so kräftig, dass man nur schwer glauben kann, sie könnten verstummen. John McCain war ein Mann von tiefer Überzeugung und ein Patriot höchsten Ranges", schrieb Ex-Präsident George W. Bush auf Twitter.

John McCain ist tot
tagesschau24 09:00 Uhr, 26.08.2018, Claudia Buckenmaier, NDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Fünfeinhalb Jahre im Foltergefängnis

McCain stammte aus einer Offiziersfamilie. Auch er wählte die militärische Laufbahn. An der Marine-Akademie in Annapolis machte er seinen Abschluss und flog dann als Kampfpilot im Vietnam-Krieg. Dieser Einsatz prägte sein weiteres Leben. Im Herbst 1967 wurde der junge Soldat abgeschossen und landete in einem berüchtigten Foltergefängnis der Nord-Vietnamesen. Bilder eines Verhörs des verletzten Piloten gingen um die Welt.  

John McCain als Kind mit Familie | Bildquelle: picture-alliance/ dpa
galerie

John Sidney McCain III. (rechts neben seiner Mutter Roberta) wurde am 29. August 1936 in eine Soldatenfamilie geboren.

John McCain als Soldat 1967 (vorne rechts) | Bildquelle: picture alliance / Everett Colle
galerie

1965 zog McCain als Soldat in den Vietnam-Krieg, wurde 1967 angeschossen, landete in einem Foltergefängnis.

Fünfeinhalb Jahre ertrug McCain Gefangenschaft und Folter. Die vietnamesische Seite glaubte anfangs, ein Faustpfand gegen die USA in der Hand zu halten, da McCains Vater ein wichtiger Offizier war. Doch der Sohn lehnte eine frühzeitige Freilassung ab. 1973 kehrte er gezeichnet in die USA zurück. Mit den körperlichen Folgen hatte er für den Rest seines Lebens zu kämpfen, aber sein Land feierte ihn als Kriegshelden.

Richard Nixon empfängt John McCain, 1973 | Bildquelle: picture alliance / AP Photo
galerie

Rückkehr 1973. Präsident Nixon empfängt McCain als Kriegsheld.

Senator mit Präsidentschaftsambitionen

Hoch dekoriert ging der Mann, der bisher alles seiner militärischen Laufbahn unterworfen hatte, in die Politik. Zuerst als Mitglied des Repräsentantenhauses, dann, ab 1987, war er im Senat. McCain unternahm im Jahr 2000 einen ersten Anlauf, als Präsidentschaftskandidat nominiert zu werden. Aber im Vorwahlkampf unterlag er George W. Bush.

Schon damals war McCain vielen in seiner Partei zu unberechenbar, zu wenig auf Linie. Fünf Jahre später sahen viele den Beleg dafür, als der Politiker gegen Präsident Bush ein Anti-Folter-Gesetz durchbrachte. Er, der selbst unter Folter gelitten hatte, sprach mit hoher Glaubwürdigkeit.

John McCain und Barack Obama | Bildquelle: picture alliance / Frank Polich/
galerie

Die Präsidentenwahl am 4. November 2008 gewann Barack Obama mit 52,9 % der Stimmen deutlich gegen McCain.

Als der Querdenker und oft auch Einzelgänger 2008 doch noch ins Rennen ums Präsidentenamt gehen konnte, verließ ihn schnell sein politisches Gespür. Als Kandidatin für das Amt des Vizepräsidenten wählte er Sarah Palin, die Gouverneurin von Alaska. Sie sollte sein Image vor allem bei streng konservativen Wählern aufbessern. Doch die umstrittene Politikerin schreckte viele ab. McCain verlor deutlich gegen Barack Obama.

Auch wenn der Republikaner im Wahlkampf immer wieder als unversöhnlicher Hardliner aufgetreten war, zeigte er in der Niederlage, was seine politische Laufbahn prägte: "Wir sollten unserem nächsten Präsidenten unseren guten Willen anbieten. Wir sollten uns ehrlich bemühen, die nötigen Kompromisse zu finden, um unsere Unterschiede zu überwinden." So gratulierte der Geschlagene Obama.

Die parteiübergreifende Zusammenarbeit zu suchen, das war zeitlebens eines seiner politischen Ziele. Im Senat arbeiten zu dürfen, das sei eine große Ehre und eine außergewöhnliche Aufgabe, erinnerte McCain die anderen Senatoren. In den Memoiren seiner Familie hat der 81-jährige sein Lebensziel so umschrieben: "Nichts im Leben ist befreiender als für etwas zu kämpfen, das größer ist als man selbst. Etwas, das einen umfasst, aber nicht nur durch die eigene Existenz definiert wird."

John McCain 2017 von der Krankheit gezeichnet | Bildquelle: AFP
galerie

Senator John McCain auf dem Weg zum Kapitol in Washington im Juli 2017 - noch gezeichnet von einer Operation.

Unbequem, widersprüchlich, respektiert

McCain war ein unbequemer Politiker, manchmal auch widersprüchlich, aber respektiert dafür, dass er seine Prinzipien immer wieder vor die Parteidisziplin stellte, ohne deshalb zum Verbündeten der Demokraten zu werden. Doch dieser Respekt konnte nicht verbergen, dass der über Jahrzehnte als Nationalheld gefeierte McCain zugleich oft genug Außenseiter im derzeit so gespaltenen politischen Washington war.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 26. August 2018 um 04:45 Uhr.

Darstellung: