Theresa May | Bildquelle: AFP

Brexit-Debatte im Unterhaus May ohne Mehrheit - Deal ohne Chance

Stand: 25.03.2019 20:37 Uhr

Premier May sieht derzeit keine Chance, das Brexit-Abkommen durchs Parlament zu bringen. Vorerst legt sie es daher nicht zur Abstimmung vor. Bestimmen nun die Abgeordneten den Brexit-Kurs?

Von Jens-Peter Marquardt, ARD-Studio London

Theresa May hatte nach einer Kabinettssitzung am Morgen zunächst noch einmal versucht, die kleine Partei der nordirischen Protestanten auf ihre Seite zu ziehen. Doch nach dem Telefonat mit DUP-Chefin Arlene Foster hieß es, es gebe keine Bewegung. Anschließend sprach May mit Oppositionsführer Jeremy Corbyn - auch von ihm gab es keine Andeutung, dass die Labour-Fraktion ihr Nein überdenken könnte.

Danach ging die Premierministerin ins Parlament und räumte ein, dass immer noch keine Mehrheit für das mit Brüssel ausgehandelte Brexit-Abkommen in Sicht sei: "Ich glaube weiter daran, dass es der richtige Weg für Großbritannien ist, die EU am 22. Mai mit einem Austrittsabkommen zu verlassen. Aber ich muss mit großem Bedauern feststellen, dass es nach der jetzigen Lage der Dinge keine genügende Unterstützung im Unterhaus gibt, um das Abkommen noch einmal zur Abstimmung zu stellen."

Der Gipfel in Brüssel hatte beschlossen, dass Großbritannien am 22. Mai die EU verlässt, wenn das britische Parlament in dieser Woche das ausgehandelte Abkommen absegnet. Wenn nicht, wird der ursprünglich für den 29. März geplante Austritt lediglich auf den 12. April verschoben.

Brexit im Unterhaus: May will erneute Abstimmung noch in dieser Woche
tagesschau 20:00 Uhr, 25.03.2019, Annette Dittert, ARD London

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

No Deal weiterhin möglich

May erklärte heute, dieser neue Termin gelte auch ohne Zustimmung des Unterhauses: "Der neue Austrittstermin ist jetzt internationales Recht. Wenn das Unterhaus dazu die Zustimmung verweigert, hat das keine Wirkung auf den Termin unseres Austritts." Das heißt auch: Ein No-Deal-Brexit, ein ungeregelter Austritt am 12. April, ist weiterhin nicht ausgeschlossen.

Eine überparteiliche Gruppe von Abgeordneten will am Abend beantragen, in mehreren Testabstimmungen auszuloten, ob es für eine Austrittsalternative eine Mehrheit gibt. Die Optionen reichen vom No Deal, also dem ungeregelten Brexit, über eine enge Anlehnung an die EU bis hin zu einer erneuten Volksabstimmung und einer Rücknahme der Kündigung der EU-Mitgliedschaft.

Corbyn wirbt für engere Anbindung an EU

Diese Testabstimmungen sollen dann am Mittwoch stattfinden. May zeigte sich heute skeptisch, dass eine dieser Optionen eine Mehrheit bekommt. Ein No-Deal-Brexit wird damit wahrscheinlicher. Oppositionsführer Corbyn warb noch einmal für den Plan seiner Partei, der eine engere Anbindung an die EU nach dem Austritt vorsieht.

Sollte dieser Plan keine Unterstützung finden, dann werde sich die Labour Party für eine neue Volksabstimmung über die EU-Mitgliedschaft einsetzen, so Corbyn: "Wenn die Regierung darauf nicht eingeht, werden wir Maßnahmen für eine Volksabstimmung unterstützen, um einen No-Deal-Brexit oder einen chaotischen konservativen Brexit zu stoppen. Es ist Zeit, das von der Regierung angerichtete Chaos aufzuräumen. Es ist Zeit, dass das Parlament jetzt zusammenarbeitet und sich auf einen Plan B einigt."

Alternativen wie ein neues Referendum würden aber Zeit brauchen, eine lange Verschiebung des Austritts und die Teilnahme Großbritanniens an der Wahl zum EU-Parlament.

Rücktritt? Putsch? Gerüchte!

Von einem Rücktritt der Premierministerin war erst einmal nicht mehr die Rede. Zeitungsberichte über einen Putsch ihrer eigenen Partei haben sich zunächst nicht bestätigt. Im Kabinett gab es heute keinen Minister, der Mays Rücktritt forderte. Ansonsten aber bleibt auch an diesem Tag in Sachen Brexit alles offen.

May findet keine Mehrheit für Austrittsabkommen
Jens-Peter Marquardt, ARD London
25.03.2019 20:52 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 25. März 2019 um 21:00 Uhr.

Darstellung: