Die britische Premierministerin Theresa May im Londoner Parlament. | Bildquelle: MARK DUFFY/UK PARLIAMENT/HANDOUT

Theresa May Eine Bilanz des Scheiterns

Stand: 24.05.2019 12:05 Uhr

Zu Beginn ihrer Karriere als Premierministerin zeigte sich May kämpferisch - unter dem Motto "Wir ziehen den Brexit durch". Doch dann begann die Arbeit und seitdem taumelte sie von einer Niederlage zur nächsten.

Von Jens-Peter Marquardt, ARD-Studio London

Theresa May wäre so gern die Eiserne Lady Nummer Zwei geworden. Stattdessen wurde sie zur lahmen Ente in der Downing Street. Vor drei Jahren, 2016, nach dem EU-Referendum, war David Cameron zurückgetreten. Er hatte fest damit gerechnet, dass die Bürger sich für den Verbleib des Landes in der EU aussprechen und der Streit innerhalb der Konservativen damit zu Ende ist.

Es kam bekanntlich anders. Cameron ließ den Möbelwagen kommen und Theresa May, bis dahin Innenministerin, zog in die Downing Street ein. Ihre Konkurrenten hatten sich zuvor gegenseitig aus dem Rennen geworfen oder sich selber ein Bein gestellt. Übrig blieb am Ende allein May, die sich deshalb auch nicht mehr - wie eigentlich üblich - dem Votum der Parteimitglieder stellen musste.

Theresa Mays politischer Werdegang
tagesschau24 11:00 Uhr, 24.05.2019, Sven Lohmann, ARD London

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Klare Brexit-Ansage bei Amtsantritt

Ihr erster Auftritt vor dem Amtssitz eine klare Ansage: Wir ziehen den Brexit durch. Doch die Kündigung in Brüssel zog sich hin. In der Regierung hatte niemand damit gerechnet, dass die Briten wirklich für den Austritt stimmen, also gab es auch keine Pläne für den Brexit.

Mühsam mussten sich May und ihre Mitarbeiter erst einmal klar werden, was sie eigentlich wollten. Und dann gab es da noch ein Problem: Die Konservativen hatten im Unterhaus nur eine Handvoll Stimmen Mehrheit. Angesichts der notorischen Zerstrittenheit in der konservativen Fraktion zu wenig, um eine sichere Grundlage für die Brexit-Entscheidungen zu haben, fand May.

1/12

Amtswechsel in Downing Street No. 10 (13. Juli 2016)

Theresa May vor Downing Street No. 10

Am 13. Juli 2016 stehen die neue britische Premierministerin und ihr Mann strahlend vor Downing Street No. 10.

Neue Wahl - ohne Erfolg

Die Labour-Opposition steckte zudem 2017 in einem Umfragetief - aus Mays Sicht eine gute Gelegenheit, über eine vorgezogene Neuwahl die Mehrheit auszubauen. Doch das ging gründlich schief. May erwies sich als untalentierte Wahlkämpferin, und nach Auszählung der Stimmen waren die Konservativen zwar immer noch stärkste Fraktion im Unterhaus, aber hatten keine Mehrheit mehr.

Die Premierministerin zeigt sich danach verzweifelt: Der Wahlkampf sei nicht optimal gewesen, trotzdem habe sie mit einem besseren Ergebnis gerechnet. Auf die Wahlschlappe folgte allerdings kein Rücktritt. May holte stattdessen die nordirischen Protestanten zu Hilfe. Die DUP bekam Milliardenhilfen für Nordirland und versprach im Gegenzug, die konservative Regierung zu unterstützen. Auch das ging schief.

Als May im vergangenen Dezember nach langen quälenden Verhandlungen in Brüssel mit einem Austrittsabkommen zurück kam, stellte die DUP die Unterstützung ein, weil sie mit der Lösung für die nordirische Grenze nicht einverstanden war.  

Minister und Staatssekretäre quittieren Dienst

Zu diesem Zeitpunkt hatte May bereits immer mehr den Rückhalt in ihrer eigenen Partei verloren. 36 Minister und Staatssekretäre quittierten insgesamt den Dienst. Schon beim Parteitag 2017 in Manchester war sie zu einer traurigen Figur geworden. Als sie dort redete, wurde sie von einem anhaltenden Hustenanfall geschüttelt, und die Buchstaben des Parteitagsmottos fielen hinter ihr von der Wand.

Theresa May | Bildquelle: AFP
galerie

Theresa May auf dem Parteitag in Manchester

Auch auf der europäischen Bühne, bei den EU-Gipfeln, machte May meist eine unglückliche Figur. Ende vergangenen Jahres dann der Putsch der eigenen Leute: das Misstrauensvotum in der konservativen Fraktion, das sie dann allerdings überstand. Doch mit diesem Etappensieg kaufte sie sich nur Zeit, nicht aber den Erfolg ihrer Brexit-Politik.

Das Austrittsabkommen fiel dreimal durch. Sie musste die EU um die Verschiebung des Austritts bitten, statt 29. März gilt nun der 31. Oktober. Trotzdem hielt sie weiter an ihrem Amt fest, während ihr Ansehen und die Zustimmungswerte für die Konservativen dramatisch verfielen. Die Torys verloren nun endgültig die Geduld mit ihrer Vorsitzenden. Der Rücktritt war damit unvermeidlich.

Theresa May - Die Bilanz des Scheiterns
Jens-Peter Marquardt, ARD London
24.05.2019 12:15 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 24. Mai 2019 um 11:00 Uhr.

Darstellung: