Paul Manafort (Archivbild vom 15.06.2018) | Bildquelle: AFP

Trumps Ex-Wahlkampfchef Fast vier Jahre Haft für Manafort

Stand: 08.03.2019 01:09 Uhr

Trumps früherer Wahlkampfmanager war wegen Steuerhinterziehung und Bankbetrugs schuldig gesprochen worden - nun hat das US-Gericht das Strafmaß bekannt gegeben: Manafort muss für 47 Monate hinter Gitter.

Ein US-Gericht in Alexandria nahe der Hauptstadt Washington hat US-Präsident Trumps früheren Wahlkampfmanager Paul Manafort zu einer Haftstrafe verurteilt. Das Gericht verkündete ein Strafmaß von 47 Monaten - und blieb damit deutlich unter der Forderung der Staatsanwaltschaft, die bis zu 25 Jahre hinter Gittern gefordert hatte.

Zuvor hatte Manafort, der Berichten zufolge im Rollstuhl und Häftlingskleidung in den Gerichtssaal kam, um Milde gebeten. "Zu sagen, dass ich erniedrigt und beschämt bin, wäre eine grobe Untertreibung", sagte er. Sein Leben sei "beruflich und finanziell im Chaos".

Steuerhinterziehung und Bankbetrug

Der 69-Jährige war schon im August 2018 von den Geschworenen unter anderem wegen Steuerhinterziehung und Bankbetrugs schuldig gesprochen worden. Die Taten waren während der Ermittlungen von Sonderermittler Robert Mueller zur Rolle Russlands bei den US-Präsidentschaftswahlen im Jahr 2016 aufgedeckt worden. Dabei nahmen die Ermittler Manaforts Geschäfte in der Ukraine unter die Lupe.

Laut Staatsanwaltschaft hatte Manafort Millionen von US-Dollar vor der Steuer versteckt, die er als Berater der früheren prorussischen Regierung in der Ukraine verdient hatte. Außerdem habe er die Banken angelogen, um Kredite zu erhalten und einen luxuriösen Lebensstil mit Häusern und Designeranzügen aufrechtzuerhalten.

Eine Gerichtsskizze zeigt den Angeklagten, Paul Manafort, Vierter von rechts, vor dem Richter und den Geschworenen. | Bildquelle: dpa
galerie

Eine Gerichtsskizze zeigt den Angeklagten, Paul Manafort, Vierter von rechts, im August 2018 vor dem Richter und den Geschworenen.

Weiteres Verfahren läuft noch

Manafort musste sich in einem weiteren Prozess vor einem Gericht in Washington verantworten. In diesem Verfahren, das mit seiner früheren Beratertätigkeit in der Ukraine zusammenhängt, soll in der kommenden Woche das Urteil verkündet werden. Die Staatsanwaltschaft wirft Manafort in diesem Prozess Verschwörung und Behinderung der Justiz vor.

Im vergangenen September hatte Manafort die Zusammenarbeit mit dem Mueller-Team vereinbart. Nach Überzeugung des Gerichts in Washington belog Manafort Muellers Team aber bei dessen Ermittlungen und verstieß damit gegen eine Vereinbarung für Strafminderung. Auch in diesem Verfahren droht Manafort eine lange Haftstrafe.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 08. März 2019 um 05:30 Uhr.

Darstellung: