Unwetter auf Mallorca | Bildquelle: CATI CLADERA/EPA-EFE/REX/Shutter

Mallorca Wie es zu dem schweren Unwetter kam

Stand: 10.10.2018 18:31 Uhr

Schwere Gewitter sind für diese Jahreszeit im Mittelmeerraum nicht ungewöhnlich. Warum kam es zu diesem extremen Unwetter auf Mallorca?

Von Karsten Schwanke, ARD-Wetterstudio

Sechs Stunden dauerte das Unwetter im Nordosten Mallorcas, fast 90.000 Blitze wurden rund um die Insel registriert. 233 Liter pro Quadratmeter fielen innerhalb dieser sechs Stunden in Colonia de Sant Pere. Zum Vergleich: So viel fällt in Berlin in fünf Monaten.

Unwetter auf Mallorca | Bildquelle: dpa
galerie

Bei Arta rissen die Wassermassen Schlamm und Geröll ins Tal.

Hinzu kommt die geographische Lage: Rund um die Kleinstadt Arta im Nordosten der Insel erheben sich die mehr als 400 Meter hohen Berge des Massivs von Arta. Dadurch wurden die Wassermassen kanalisiert und stürzten zusammen mit Schlamm und Geröll in die Täler.

Es ist allerdings für die Jahreszeit nicht ungewöhnlich, dass sich im Mittelmeerraum schwere Gewitter bilden, die auch Unwetter hervorrufen. Zwei Faktoren sind dafür verantwortlich: relativ hohe Wassertemperaturen einerseits und die einsetzende Tiefdrucktätigkeit andererseits.

Hohe Wassertemperaturen trugen zu Unwetter bei

Selbst jetzt, Mitte Oktober, liegt die Wassertemperatur rund um die Balearen noch immer bei rund 24 Grad. Dadurch verdampft viel Wasser in die Atmosphäre; Wasser, das später als Regen zur Erde fallen kann. Außerdem zog in den vergangenen Tagen ein Höhentief - ein sogenannter Kaltlufttropfen - in den Südwesten Europas.

In mehr als fünfeinhalb Kilometern Höhe liegen die Temperaturen bei rund -22 Grad Celsius - im Gegensatz zu aktuell -12 Grad in Deutschland. Dadurch ergeben sich über Spanien enorme Temperaturunterschiede zwischen der Meeresoberfläche und der Höhe von fast 50 Grad. Je größer dieser Wert ist, desto intensiver werden die Gewitterwolken. So bilden sich seit Tagen im gesamten westlichen Mittelmeer und den angrenzenden Ländern kräftige Gewitter.

Kaum Bewegung bei gefährlicher Kaltluft

Bei dem Unwetter wurde diese Gewitterwetterlage auch noch dadurch verstärkt, weil sich der Kaltlufttropfen kaum bewegt hat, sondern sich an Ort und Stelle im Kreis drehte. So wurden immer wieder neue Gewitterwolken an die Ostküste Mallorcas geführt und die Regensummen schossen in die Höhe, während der Südwesten der Insel stellenweise sogar trocken blieb. 

 

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 10. Oktober 2018 um 18:00 Uhr.

Darstellung: