Eine überschwemmte Straße auf Mallorca | Bildquelle: ARGENTINA SANCHEZ/EPA-EFE/REX/Sh

Unwetter auf Mallorca "Die Situation ist ernst"

Stand: 10.10.2018 15:03 Uhr

Mindestens zehn Tote, geflutete Häuser, weggespülte Autos - besonders schwer von dem Unwetter getroffen wurde das Städtchen Sant Llorenç im Osten Mallorcas.

Von Oliver Neuroth, ARD-Studio Madrid

Sant Llorenç ist verwüstet. In den Straßen des 8000-Einwohner-Ortes liegt Schlamm, teils kniehoch, den der heftige Regen in der Nacht angespült hat. Vor einem Haus stehen Autos übereinander - wie Spielzeug gestapelt. Andere Fahrzeuge rammten Häusereingänge. Solche Szenen zeigen die Kraft der Wassermassen, die die Hauptstraße des Ortes in einen reißenden Fluss verwandelt hatten.

"Ich musste schwimmen, sonst hätte ich nicht überlebt", erzählt ein Anwohner. "Ich habe gesehen, wie Autos unkontrollierbar weggerissen wurden, mit Menschen drin."

"Es war sehr schlimm"

Alles sei sehr schnell passiert, innerhalb von wenigen Minuten, erzählt ein anderer Anwohner. "Es war sehr schlimm. Wir waren im Haus, dann sahen wir, wie Autos durch die Straße schwammen. Schließlich kam das Wasser zu uns ins Haus, durch die Fenster und die Türen. Wir hatten sie noch versucht zu schließen."

Aber keine Chance. Fast alle Häuser im Ortszentrum von Sant Llorenç seien überflutet worden, sagt Bürgermeister Matheu Puiggrós. "Die Situation ist ernst. Es gibt sehr große materielle Schäden, vor allem an den Autos. Die Bewohner hatten große Probleme."

Mindestens zehn Tote nach verheerenden Regenfällen auf Mallorca
tagesschau 20:00 Uhr, 10.10.2018, Stefan Schaaf, ARD Madrid

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Dörfer von der Außenwelt abgeschnitten

Mindestens drei Menschen kamen in den Wassermassen in Sant Llorenç ums Leben, vor allem ältere Menschen, die sich nicht schnell genug in Sicherheit bringen konnten. Insgesamt sprechen die Behörden inzwischen von mindestens zehn Todesopfern auf Mallorca. Das spanische Fernsehen meldet, dass darunter auch zwei britische Urlauber sind. Sie sollen in der Nähe von Cala Millor an der Ostküste ums Leben gekommen sein - sie seien in einem Taxi unterwegs gewesen, das von den Fluten überrascht worden sei. Der Taxifahrer werde vermisst.

Mehrere Landstraßen sind weiterhin überflutet und gesperrt. Einige kleinere Dörfer sind deshalb von der Außenwelt abgeschnitten. Außerdem gibt es Probleme bei der Strom- und Wasserversorgung. In der Inselhauptstadt Palma sitze ein Krisenstab zusammen, sagte Catalina Cladera von der Inselregierung. Alle Rettungskräfte seien im Einsatz. Außerdem habe man Hilfe des Militärs angefordert.

1/9

Unwetter auf Mallorca

Eine überschwemmte Straße auf Mallorca

Die Urlaubsinsel Mallorca wurde am Dienstagabend von sintflutartigen Regenfällen heimgesucht. | Bildquelle: PABLO D F YouTube Channel/EPA-EF

Unwetterwarnungen für Formentera, Ibiza und Katalonien

Am Vormittag kamen rund 100 zusätzliche Rettungskräfte vom spanischen Festland auf Mallorca an. Auch ein Schiff mit Hubschraubern und Spürhunden an Bord traf ein, um die Menschen zu finden, die vermisst sind. Spaniens Ministerpräsident Sanchez will heute ebenfalls nach Mallorca fliegen, um sich ein Bild der Lage zu machen. Über Twitter sprach er den Opfern und ihren Familien sein Beileid aus und sicherte schnelle Hilfe zu.

Unterdessen sind auch andere Regionen des Landes von Unwettern bedroht. Der spanische Wetterdienst gab die zweithöchste Unwetterwarnung für die Nachbarinseln Ibiza und Formentera und einen Teil von Katalonien, darunter auch Barcelona, aus.

Heftige Unwetter auf Mallorca
Oliver Neuroth, ARD Madrid
10.10.2018 14:00 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 10. Oktober 2018 um 14:00 Uhr.

Darstellung: