Blick in eine Straße auf Mallorca | Bildquelle: Oliver Neuroth

Geschlossene Partymeile Am Ballermann ist alles anders

Stand: 27.07.2020 08:29 Uhr

Nach Party-Exzessen auf Mallorca wurden am Ballermann Lokale geschlossen. Zum Ärger für Betreiber und Touristen. Doch die Insel kommt damit ihrer neuen Urlaubs-Idee näher.

Von Oliver Neuroth, ARD-Studio Madrid 

Stefan ist enttäuscht. Er steht zusammen mit fünf Freunden an der Uferpromenade der Playa de Palma, alle tragen knallrote T-Shirts - ein Junggesellenabschied. Eigentlich war ein Besuch der Bier- und der Schinkenstraße geplant. Doch die Lokale dort sind seit anderthalb Wochen dicht. "An der Playa selbst dürfen sie aufmachen", sagt der Tourist. "Nur an der Bierstraße selbst dürfen sie nicht aufmachen. Das finde ich schlimm."

Mit Bier haben sich die Urlauber aus dem Ruhrgebiet trotzdem eingedeckt und wollen sich das Feiern an diesem Wochenende nicht nehmen lassen - gesittet und so, wie es von ihnen verlangt werde.

"Die Regierung beleidigt uns schon lange"

Auf der Bierstraße haben die Lokale die Rolläden heruntergelassen. Der Ort, wo sonst im Juli Tausende Urlauber eng beieinander stehen, singen, tanzen und vor allem Bier trinken. Dass das nun bis Mitte September verboten ist, verärgert Jesus Sánchez. Er ist der Präsident des Verbandes der Betreiber von Nachtlokalen auf den Balearen, der etwa 20.000 Beschäftigte vertritt. Sánchez kritisiert die Regionalregierung scharf.

"Für unsere Branche war die Schließung eine Beleidigung. Die Regierung beleidigt uns schon lange, indem sie Regelungen in Kraft setzt, ohne vorher darüber mit uns zu sprechen oder uns gar nicht erst zu informieren."

Dichtes Gedränge herrscht an der "Bierstraße" von Palma de Mallorca. | Bildquelle: dpa
galerie

Mallorca am 10. Juli: Dichtes Gedränge herrscht an der Bierstraße von Palma de Mallorca. Nach den Exzessen wurden die Lokale wieder geschlossen.

Die "Geburt" der Bierstraße

Deshalb hat der Verband Klage gegen die Anordnung der Regierung eingereicht. Er will erreichen, dass die Lokale wieder öffnen dürfen. Für Joan Miquel Ferrer hat das vorläufige Aus der Bierstraße vor allem etwas mit Emotionen zu tun. Er verbindet mit der Straße einen Großteil seines Lebens. Sein Vater hatte hier Ende der 1970er-Jahre die allererste Kneipe mit deutschem Bier vom Fass eröffnet. Ein unerwarteter Erfolg.

"An einem Tag kam er und sagte: Die Leute kommen nicht mehr rein, die Terrasse ist überfüllt. Viele standen draußen auf der Straße. Dann gab mein Vater den Befehl: 'Jungs, fangt an, Bier an der Straße zu verkaufen.' Und damit hatte sich die Bierstraße von alleine gegründet."

Joan Miquel Ferrer | Bildquelle: Oliver Neuroth
galerie

Gastwirt Ferrer verbindet mit der Bierstraße einen Großteil seines Lebens.

Feiern und im Freien trinken - das Konzept der Bierstraße entwickelte sich fast von selbst. Dass jetzt erst einmal Schluss damit ist, nach gut 40 Jahren, stellt für Joan Miquel Ferrers Familie einen Wendepunkt dar. Vor allem für seinen Vater, den "Erfinder" des Biertourismus.

"Er ist traurig. Weil die Bierstraße ist schon gestorben vor sieben Jahren. Wir haben die Beerdigung schon gehabt."

Lounge-Atmosphäre statt Party-Touristen

2013 entschied sich Joan Miquel Ferrer schon, eine andere Art von Gastronomie an der Playa de Palma einzuführen. Weniger ausschweifende Partynächte, mehr Lounge-Atmosphäre mit Cocktails. "Palma Beach" hieß die Idee.

Heute betreibt er sechs Lokale nach diesem Modell. Deshalb weint er der alten Bierstraße nicht so richtig nach. Wie auch viele Touristen: Silvia und Thomas aus Hamburg halten den Sauftourismus schon lange für überholt. Die Schließung der Partylokale sei längst überfällig - gerade jetzt in Zeiten des Coronavirus, sagen sie. "Ich finde es einfach gut. Weil das Virus sich sonst noch verbreiten könnte", sagen sie. Sie genießen es, dass es am Strand entspannter zugeht. "Er ist zwar voll, aber nicht so voll wie sonst."

Party ja, aber gemäßigt: Nach diesem Motto startet die Playa de Palma in die Hochsaison. In eine besondere, in der das Coronavirus möglichst keine Chance haben soll, sich ausbreiten.

Freude und Tränen: Das vorläufige Ende der Bierstraße auf Mallorca
Oliver Neuroth, ARD Madrid, zzt. Palma
27.07.2020 07:17 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 27. Juli 2020 um 05:12 Uhr.

Darstellung: