Karte: Mali mit der Stadt Gao

Irische Soldaten verletzt Anschlag auf UN-Einheit in Mali

Stand: 26.02.2020 13:01 Uhr

Bei einem Anschlag auf einen von der Bundeswehr angeführten Konvoi der UN-Truppe MINUSMA sind im Norden Malis drei irische Soldaten verletzt worden. Ein Fahrzeug soll auf einen Sprengsatz gefahren sein.

Auf einen deutsch-irischen Konvoi der UN-Truppen in Mali ist ein Anschlag verübt worden. Drei irische Soldaten wurden verletzt, wie die Bundeswehr mitteilte. Der Anschlag ereignete sich demnach bereits am Dienstag etwa 80 Kilometer nordöstlich der Stadt Gao. In dem Gebiet war eine Aufklärungseinheit mit elf Fahrzeugen unterwegs. Eines der Fahrzeuge soll auf einen Sprengsatz gefahren sein.

Die Verletzten wurden mit Rettungshubschraubern nach Gao in eine deutsche Sanitätseinrichtung gebracht. Deutsche Soldaten wurden nicht verwundet.

Gefährlichster Einsatz in Mali

Bis zu 1100 Bundeswehrsoldaten sind in Mali im Einsatz. Sie sind Teil der bislang weitgehend wirkungslosen UN-Mission zur Stabilisierung des Landes (MINUSMA) sowie der EU-Ausbildungsmission EUTM Mali. MINUSMA ist für die Bundeswehr hinter Afghanistan der zweitgrößte Auslandseinsatz. Er gilt gleichzeitig als ihr gefährlichster Einsatz.

Das westafrikanische Mali ist seit 2012 Aufmarschgebiet für islamistische Gruppierungen, die damals die Kontrolle über den Norden des Landes übernahmen. Die ehemalige Kolonialmacht Frankreich griff 2013 militärisch ein und drängte die Islamisten zurück. Trotz der Präsenz Tausender internationaler Soldaten herrscht weiter Instabilität.

Darstellung: