Emmanuel Macron | Bildquelle: REUTERS

Rede zur Lage der Nation Macron kommt "Gelbwesten" entgegen

Stand: 10.12.2018 20:39 Uhr

Höherer Mindestlohn, Entlastungen bei den Sozialabgaben - Frankreichs Präsident Macron hat ein ganzes Bündel an Entlastungen versprochen. Er äußerte Verständnis für die Wut vieler Bürger, verurteilte aber die Gewalt.

Nach wochenlangen Protesten der "Gelbwesten" hat der französische Präsident Emmanuel Macron größere Zugeständnisse angekündigt. So soll etwa der Mindestlohn um 100 Euro pro Monat steigen. Das kündigte er in seiner mit Spannung erwarteten Rede zur Lage der Nation an.

Er versprach zudem weitere Entlastungen bei den Sozialabgaben. Unter anderem sollen auf Überstunden weder Steuern noch Abgaben anfallen. "Wir wollen ein Frankreich, in dem man würdig von seiner Arbeit leben kann." Auch für Rentner, die über weniger als 2000 Euro monatlich verfügen, werde 2019 die Erhöhung der Sozialabgaben ausgesetzt.

Keine Vermögenssteuer

Die Vermögenssteuer, die seine Regierung abgeschafft hatte, soll jedoch nicht wieder eingeführt werden. Dies hatten zahlreiche Anhänger der "Gelbwesten" gefordert. Der Präsident versprach aber, stärker gegen Steuerflucht vorzugehen und Steuerschlupflöcher zu schließen.

"Gelbwesten" verfolgen in dem Ort Bouguenais die Rede Macrons. | Bildquelle: REUTERS
galerie

"Gelbwesten" verfolgen in dem Ort Bouguenais die Rede Macrons.

Macron verurteilt Gewalt

Macron äußerte zudem Verständnis für den Ärger vieler Franzosen, "die morgens früh aufstehen um zu arbeiten, abends erst spät nach Hause kommen und am Ende des Monats trotzdem schauen müssen, wie sie über die Runden kommen". Zugleich kritisierte er in der landesweit übertragenen Fernsehansprache "unzulässige Gewalt" bei Protesten gegen seine Politik und versprach, die Ruhe "mit allen Mitteln" wiederherzustellen.

Die massiven Proteste in ganz Frankreich hatten vor etwa vier Wochen in mehreren Provinzen begonnen und entwickelten sich zur größten Krise der Regierung Macron. Es kam zu massiven Ausschreitungen mit Hunderten Festnahmen. Macron hatte viel Kritik geerntet, weil er lange zu dem Thema geschwiegen hatte.

Präsident Macron kündigt Entlastungen an
tagesthemen 22:15 Uhr, 10.12.2018, Sabine Rau, ARD Paris

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Fraglich ist, ob die Zugeständnisse ausreichen werden. Die Forderungen der "Gelbwesten" sind noch weitgehender - sie fordern unter anderem die Erhöhung der Kaufkraft der Bevölkerung sowie mehr direkte Demokratie. Für kommenden Samstag gibt es bereits neue Aufrufe zu Protesten.

Höheres Staatsdefizit

Ein weiteres Problem: Die Zugeständnisse laufen Macrons Plan nach mehr Haushaltsdisziplin zuwider. Eigentlich hatten die Franzosen Europa versprochen, die Staatsfinanzen zu sanieren und die Maastrichter Defizitgrenze von drei Prozent der Wirtschaftsleistung dauerhaft einzuhalten. Frankreich droht nun, erneut die Drei-Prozent-Schwelle nicht einhalten zu können.

Denn die milliardenschweren Steuer- und Abgabenerleichterungen dürften die Neuverschuldung ansteigen lassen. Bisher sieht die Planung für 2019 ein Haushaltsdefizit von 2,8 Prozent der Wirtschaftsleistung vor. Erstmals seit 2007 lag Frankreich im Jahr 2017 mit einem Wert von 2,6 Prozent unter der Schwelle.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 10. Dezember 2018 um 22:15 Uhr.

Darstellung: