Außenminister Heiko Mass hält eine Rede zum 75. Jahrestages des Warschauer Aufstandes | Bildquelle: dpa

Gedenken in Warschau Maas bittet Polen um Vergebung

Stand: 01.08.2019 14:02 Uhr

Für Polen ist es einer der wichtigsten Gedenktage. In Deutschland ist er weniger bekannt. Am 75. Jahrestag des Warschauer Aufstands hat sich Außenminister Maas für eine Initiative eingesetzt, die das ändern soll.

Am 75. Jahrestag des Warschauer Aufstands gegen die deutsche Besatzungsmacht hat Bundesaußenminister Heiko Maas Polen um Vergebung für die Nazi-Verbrechen gebeten. "Ich schäme mich für das, was Ihrem Land von Deutschen und im deutschen Namen angetan wurde. Und ich schäme mich dafür, dass diese Schuld nach dem Krieg viel zu lange verschwiegen wurde", sagte er im Museum des Warschauer Aufstands in der polnischen Hauptstadt.

Gedenkstätte für polnische Opfer "überfällig"

Der Minister versprach, etwas dagegen zu tun, "dass das Wissen um die polnischen Opfer des Krieges in Deutschland oft zu kurz kommt. Dass auch der Warschauer Aufstand bis heute viel zu wenig thematisiert wird". Die Verbrechen könnten zwar nicht ungeschehen gemacht werden und viele Wunden würden wohl niemals verheilen, "aber wir können dazu beitragen, dass der Opfer gedacht wird und zwar angemessen".

In dem Zusammenhang sprach er sich für eine Gedenkstätte für die polnischen Opfer der Nazi-Herrschaft in Berlin aus. "Das ist lange überfällig", betonte der SPD-Politiker. "Eine solche Gedenkstätte wäre nicht nur eine Versöhnungsgeste an Polen. Sie wäre bedeutend auch für uns Deutsche selbst." Polnische Politiker forderten schon seit längerer Zeit eine Gedenkstätte für die polnischen Opfer. Inzwischen gibt es auch eine entsprechende Initiative von Bundestagsabgeordneten aller Fraktion außer der AfD.

Die Armia Krajowa - die Polnische Heimatarmee - im Kampf gegen die Besatzungsmacht der Nazis | Bildquelle: imago images / United Archives I
galerie

Die Armia Krajowa - die Polnische Heimatarmee - im Kampf gegen die Besatzungsmacht der Nazis

"Warschau wurde zerstört, aber nicht gebrochen"

Am 1. August 1944 hatte sich die Armia Krajowa - die Polnische Heimatarmee - gegen die Besatzungsmacht der Nazis erhoben. Nach 63 Tagen war der Warschauer Aufstand blutig niedergeschlagen. Etwa 200.000 polnische Soldaten und Zivilisten wurden während der Kämpfe getötet, etwa eine halbe Million anschließend deportiert. Als Rache wurde die polnische Hauptstadt von den Nazis fast komplett dem Erdboden gleichgemacht.

Maas würdigte den Freiheitswillen der Polen beim Widerstand gegen die NS-Besatzer. Die deutschen Besatzer hätten den Polen fast alles genommen, aber nicht ihren "Willen zur Freiheit", sagte Maas. "Warschau wurde zerstört. Es wurde aber nicht gebrochen."

75. Jahrestag des Warschauer Aufstands - Außenminister Maas bittet um Vergebung
tagesschau 20:00 Uhr, 01.08.2019, Olaf Bock, ARD Warschau

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Verbrechen "kaum in Worte zu fassen"

Bei der Gedenkfeier im Warschauer Stadtviertel Wola, wo SS-Einheiten kurz nach dem Beginn des Aufstands rund 50.000 Zivilisten ermordet hatten, erinnerte Maas an die deutsche Verantwortung für das "Grauen" in Warschau und in vielen anderen polnischen Städten und Dörfern. 

"Die Verbrechen, die vor 75 Jahren von Deutschen und im deutschen Namen dieser Stadt und ihren Bewohnern angetan wurden, sind kaum in Worte zu fassen", sagte Maas. In Wola hätten die deutschen Besatzer ein "besonders grausames Massaker an Unschuldigen verübt". Am Morgen hatten Maas und Czaputowicz dort einer Kranzniederlegung beigewohnt.

Heiko Maas (SPD), Außenminister, verneigt sich bei der Kranzniederlegung bei der Gedenkveranstaltung zum 75. Jahrestag des Warschauer Aufstands. | Bildquelle: dpa
galerie

Außenminister Maas verneigt sich bei der Kranzniederlegung bei der Gedenkveranstaltung zum 75. Jahrestag des Warschauer Aufstands.

Europa wäre ohne Polen "amputiert"

Mit Blick auf Meinungsverschiedenheiten zwischen den Regierungen in Berlin und Warschau hob Maas hervor, dass Polen heute ein "freies, souveränes und unersetzliches Land in der Mitte Europas" sei. Ohne Polen wäre Europa "amputiert", sagte Maas. Meinungsunterschiede wie unterschiedliche Verständnisse von Souveränität dürften Deutschland und Polen nicht trennen. Er forderte zugleich aber die "Bereitschaft zu Kompromissen im Sinne Europas" ein.

Maas war auf Einladung seines polnischen Amtskollegen Jacek Czaputowicz bereits gestern nach Polen gereist. "Dass ich heute hier sein darf, berührt mich sehr. Ich weiß, das ist keinesfalls selbstverständlich", sagte er. Es ist bereits der fünfte Polenbesuch. Für viele Polen ist der Warschauer Aufstand ein ganz besonderes Symbol.

Dass der deutsche Außenminister an Gedenkzeremonien teilnimmt, wird im Land wahrgenommen und geschätzt, auch von seinem polnischen Amtskollegen. "Es zeugt von Reife der politischen Beziehungen, dass man auch schwierige, historischen Fragen ansprechen kann", hatte Czaputowicz zuvor gelobt.

Die Außenminster trafen sich im Rahmen der Gedenkveranstaltungen auch mit jungen Deutschen und Polen. "Ich denke, dass wir als Polen und Deutschland uns darum kümmern sollten, dass unsere Geschichte unvergessen bleibt und dass wir uns an die Menschen und ihre Schicksale erinnern", sagte etwa die 17-jährige Weronika Lesiak.

Mit Informationen von Jan Pallokat, ARD-Studio Warschau

Maas gedenkt in Polen der Opfer des Warschauer Aufstandes vor 75 Jahren
Markus Sambale, ARD Berlin
01.08.2019 09:32 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete am 01. August 2019 tagesschau24 um 11:00 Uhr, B5 aktuell um 14:50 Uhr und Deutschlandfunk um 16:00 Uhr in den Nachrichten.

Darstellung: