Michael Kretschmer, Ministerpräsident von Sachsen, und Bundesaußenminister Heiko Maas stehen mit dem deutschen Botschafter Christoph Isran und Tschechiens Premierminister Andrej Babis auf dem Balkon der deutschen Botschaft in Prag. | Bildquelle: REUTERS

Maas würdigt Botschaftsrede Das Vermächtnis von Genschers Halbsatz

Stand: 30.09.2019 22:04 Uhr

Vor 30 Jahren ebnete der damalige Bundesaußenminister Genscher Tausenden DDR-Flüchtlingen mit einem Halbsatz den Weg in die Freiheit. Der heutige Amtsinhaber Maas sprach in Prag nun von einem "magischen Moment".

Außenminister Heiko Maas hat die berühmte Prager Balkonrede seines Vorgängers Hans-Dietrich Genscher (FDP) vor 30 Jahren als "magischsten Moment der deutschen Wiedervereinigung" neben dem Mauerfall gewürdigt. Das habe niemanden kaltgelassen, sagte Maas bei einem Besuch in Prag. Anlass war der Jahrestag der Rede, in der Genscher mehr als 4000 DDR-Flüchtlingen auf dem Gelände der deutschen Botschaft die Ausreisegenehmigung verkündet hatte.

Beim Empfang in der Botschaft warb der Außenminister dafür, sich den Mut der damaligen DDR-Flüchtlinge zum Vorbild zu nehmen. "Es lohnt sich, etwas zu riskieren für Freiheit, Gerechtigkeit und Demokratie. Denn nichts davon ist selbstverständlich", sagte der SPD-Politiker. "Diese Erkenntnis ist heute, in Zeiten populistischer Verführer und nationalistischer Ideologien, noch genauso wertvoll wie damals."

Ein Trabi steht im Garten der deutschen Botschaft in Prag. | Bildquelle: MARTIN DIVISEK/EPA-EFE/REX
galerie

Ein Trabi im Garten der deutschen Botschaft in Prag erinnert an die dramatischen Wochen 1989 vor dem Fall der Mauer.

"Wen das nicht berührt, der hat kein Herz"

Im August und September 1989 hatten nach und nach Tausende DDR-Bürger auf dem Gelände der bundesdeutschen Botschaft in Prag Zuflucht gefunden. Am 30. September erlöste Genscher sie mit dem berühmten Halbsatz: "Wir sind zu Ihnen gekommen, um Ihnen mitzuteilen, dass heute Ihre Ausreise ..." Der Rest ging im Jubel der Menschen unter, die auf dem Botschaftsgelände teils wochenlang ausgeharrt hatten.

"Wir sind zu Ihnen gekommen ..." Genschers Rede auf dem Balkon der Prager Botschaft
15.09.2014

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Das ist ein Moment gewesen, der mich sehr berührt hat", sagte Maas. "Wen das nicht berührt oder mitnimmt, der hat kein Herz." Etwa 70 der damaligen Flüchtlinge traf der Außenminister bei dem Empfang. Mit dabei waren auch Rudolf Seiters, der damals als Kanzleramtsminister mit Genscher auf dem Balkon stand, der tschechische Ministerpräsident Andrej Babis und der sächsische Regierungschef Michael Kretschmer.

Maas würdigt Deutsche Einheit als Geschenk Europas

Maas nannte die Deutsche Einheit ein "Geschenk Europas an Deutschland" - und das am Ende eines Jahrhunderts, in dem Deutsche "unendliches Leid und Schrecken" über Europa gebracht hätten. Es gehe nun für Deutsche und Tschechen darum, einen Beitrag dazu zu leisten, Europa zusammenhalten. Man dürfe nicht zulassen, "dass sich neue Gräben auftun".

Die Ausreise der DDR-Flüchtlinge aus Prag zählt zu den wichtigsten Meilensteinen auf dem Weg zum Mauerfall am 9. November 1989 und zur deutschen Einheit am 3. Oktober 1990. Rund 300 Zeitzeugen und Besucher hatten bereits am Wochenende ein "Fest der Freiheit" auf dem Botschaftsgelände gefeiert.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 01. Oktober 2019 um 06:23 Uhr.

Darstellung: