Polizisten untersuchen den Tatort. | Bildquelle: AP

Nach Messerattacke in London Angreifer kürzlich aus Haft entlassen

Stand: 03.02.2020 14:13 Uhr

Nach dem Messerangriff in London mit drei Verletzten werden immer mehr Details bekannt: Bei dem Attentäter handelt es sich um einen verurteilten Islamisten - er war vor kurzem aus der Haft entlassen worden.

Der von der Polizei in London erschossene Messerangreifer war ein gerade aus dem Gefängnis entlassener Mann. Wie die britische Polizei mitteilte, war der 20-Jährige 2018 zu drei Jahren Haft verurteilt worden, weil er Material für einen islamistisch motivierten Anschlag gesammelt und Propaganda verbreitet hatte.

Er war von der Polizei im Rahmen einer "vorbeugenden Anti-Terror-Operation" observiert worden, als er gestern in einer belebten Einkaufsstraße im Süden Londons plötzlich Passanten angriff und drei von ihnen verletzte.

Die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) reklamierte die Tat für sich. Das Sprachrohr der Miliz, Amak, teilte im Internet mit, bei dem mutmaßlichen Angreifer habe es sich um einen IS-Kämpfer gehandelt.

Eines der angegriffenen Opfer schwebte zunächst in Lebensgefahr, später stabilisierte sich der Zustand des Mannes. Auch eine Frau wurde mit Stichverletzungen ins Krankenhaus gebracht, sie sollen aber nicht lebensbedrohlich sein. Eine weitere Frau erlitt leichte Verletzungen durch Glas, das durch die Schüsse der Polizei zu Bruch gegangen war.

Messerangriff in London: Täter war entlassener Häftling
tagesschau 05:30 Uhr, 03.02.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Scotland Yard geht von einem islamistischen Terrorhintergrund aus. Die Polizei bestätigte Augenzeugenberichte, wonach der Täter einen Sprengstoffgürtel trug. Es habe sich dabei aber um eine Attrappe gehandelt. Am Montag durchsuchten Beamte im Zuge der Ermittlungen eine Wohnung im Süden von London und im nördlich der Hauptstadt gelegenen Ort Bishop's Stortford. Festnahmen habe es keine gegeben.

Ein Jugendlicher schilderte der britischen Nachrichtenagentur PA: "Ich überquerte die Straße, als ich sah, dass ein Mann mit einer Machete und silbernen Kanistern auf seiner Brust verfolgt wurde, was nach meiner Vermutung Undercover-Polizeibeamte waren - da sie in ziviler Kleidung waren", sagte er. "Auf den Mann wurde dann geschossen."

Johnson kündigt Änderungen im Strafvollzug an

Premierminister Boris Johnson kündigte rasche Konsequenzen für das Strafvollzugssystem an. Er werde am Montag "fundamentale Änderungen" beim Umgang mit wegen Terrorakten verurteilten Straftätern bekanntgeben, teilte Johnson am Abend mit.

Zuvor dankte er der Polizei und den Rettungskräften auf Twitter. "Meine Gedanken sind bei den Verletzten und allen Betroffenen", teilte er mit.

Londons Bürgermeister Sadiq Khan twitterte: "Terroristen versuchen uns zu spalten und unseren Lebensstil zu zerstören - hier in London werden wir sie damit niemals Erfolg haben lassen."

Ähnliche Anschläge in der Vergangenheit

In den vergangenen Jahren gab es mehrere ähnliche Angriffe in London. Zuletzt hatte vor zwei Monaten ein Terrorist nahe der London Bridge zwei Menschen mit Messerstichen getötet. Die Terrorgruppe "Islamischer Staat" (IS) reklamierte die Tat für sich.

Im Juni 2017 starben acht Menschen, nachdem Terroristen mit einem Transporter erst drei Menschen auf der London Bridge überfahren und anschließend fünf weitere am Borough Market erstochen hatten. Polizisten erschossen die drei Täter. Im März desselben Jahres fuhr ein Angreifer mit einem Auto auf der Westminster Bridge in mehrere Fußgänger. Dabei kamen vier Passanten ums Leben. Der Mann erstach zudem einen Polizisten, ehe auch er von der Polizei erschossen wurde.

Zwei Verletzte bei mutmaßlichem Terrorangriff in London
Jens-Peter Marquardt, ARD London
02.02.2020 17:45 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 03. Februar 2020 um 05:30 Uhr.

Darstellung: