Forensiker  auf der London Bridge | Bildquelle: FACUNDO ARRIZABALAGA/EPA-EFE/REX

Messerangriff in London Attentäter war verurteilter Terrorist

Stand: 30.11.2019 02:37 Uhr

Der erschossene Attentäter von London war ein verurteilter Terrorist. Medienberichten zufolge trug der Mann, der im Zentrum der Stadt zwei Menschen tötete, eine Fußfessel. Erst im vergangenen Jahr wurde er aus dem Gefängnis entlassen.

Bei dem Messerangreifer von London handelt es sich um einen wegen Terrorismus verurteilten Ex-Häftling. Dies teilte der Chef der Britischen Anti-Terror-Polizei, Neil Basu, mit. Der 28-jährige Usman K. sei 2012 wegen Vergehen im Zusammenhang mit Terrorismus verurteilt worden. Demnach wurde er im Dezember 2018 vorzeitig zur Bewährung aus dem Gefängnis entlassen. Einem Bericht der "Times" zufolge geschah dies, nachdem er zugestimmt hatte, eine elektronische Fußfessel zu seiner Überwachung zu tragen.

Basu sagte, Usman K. habe in der Gegend von Staffordshire gelebt. Ein weiterer Täter werde nach dem Angriff derzeit nicht gesucht. Dennoch arbeite man schnell, um sicherzustellen, dass keine weiteren Menschen in den Angriff verwickelt gewesen seien und keine Gefahr mehr für die Öffentlichkeit bestehe.

Zuvor hatte unter anderem die britische Nachrichtenagentur PA über Kontakte zu "islamistischen terroristischen Vereinigungen" berichtet und sich dabei auf Quellen im Sicherheitsapparat bezogen.

Zwei Tote und drei Verletze

Der Täter hatte am frühen Nachmittag mehrere Menschen im Zentrum der britischen Hauptstadt mit einem Messer angegriffen. Ein Mann und eine Frau starben, drei Menschen wurden verletzt und befinden sich laut Polizeiangaben im Krankenhaus. Offenbar hatten Passanten versucht, den Angreifer zu überwältigen. Er starb durch Schüsse von Polizisten. Der Täter habe eine Bombenattrappe am Körper getragen, sagte der Chef der britischen Anti-Terror-Polizei Basu.

Der Täter habe vor dem Angriff an einer Veranstaltung in der nahe gelegenen Fishmongers' Hall mit dem Titel "Zusammen lernen" teilgenommen. Laut Medien handelt es sich bei der Veranstaltung um ein Resozialisierungsprogramm für Ex-Häftlinge, organisiert von der Cambridge Universität. "Wir gehen davon aus, dass der Angriff innen begann, bevor er das Gebäude verließ und auf der London Bridge weitermachte, wo er festgehalten und schließlich von bewaffneten Polizisten gestellt und erschossen wurde", so Basu.

Krisentreffen einberufen

Premierminister Boris Johnson sagte, es sei ein Fehler, gewalttätige Kriminelle früh aus dem Gefängnis zu lassen. "Es ist sehr wichtig, dass wir solche Gepflogenheiten hinter uns lassen und dass wir die angemessenen Strafen für gefährliche Kriminelle durchsetzen, besonders für Terroristen."

Johnson leitete am Abend ein Krisentreffen der Regierung. "Dieses Land wird sich niemals durch diese Art von Angriffen verängstigen, teilen oder einschüchtern lassen", sagte er. "Unsere Werte, unsere britischen Werte werden siegen." Der konservative Regierungschef kündigte verstärkte Polizeipräsenz in den Straßen an.

Großeinsatz nach Messerattacke in London
tagesschau 20:00 Uhr, 29.11.2019, Julie Kurz, ARD London

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Tories und Labour setzen Wahlkampf aus

Der Angriff trifft Großbritannien gut zwei Wochen vor der Parlamentswahl. Im Wahlkampf spielt auch die Sicherheitspolitik eine Rolle. Sowohl die konservativen Tories von Johnson als auch die oppositionelle Labour-Partei haben versprochen, die Polizei um mindestens 20.000 Sicherheitskräfte aufzustocken. 

Nach dem Angriff unterbrachen sowohl die regierenden Konservativen als auch die oppositionelle Labour-Partei den Wahlkampf.

Messerangriff in London: Täter war ein verurteilter Terrorist
Stephan Laack, WDR
30.11.2019 06:32 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 30. November 2019 um 02:38 Uhr.

Darstellung: