An der London Bridge werden Spuren gesichert. | Bildquelle: FACUNDO ARRIZABALAGA/EPA-EFE/REX

Messerattacke in London Polizei bestätigt zwei Todesopfer

Stand: 29.11.2019 21:57 Uhr

Nach dem Messerangriff in London sind zwei der Verletzten gestorben, drei weitere werden in Krankenhäusern behandelt. Die Polizei stuft den Fall als Terror ein. Der mutmaßliche Angreifer wurde erschossen.

Bei der Messerattacke in London sind zwei Menschen getötet worden. Zwei durch den Angreifer bei der London Bridge verletzte Menschen seien inzwischen gestorben, teilte die Polizei mit. Drei weitere Opfer würden in Krankenhäusern behandelt.

Zuvor hatte die Polizei den mutmaßlichen Angreifer in der Nähe der London Bridge erschossen. Er habe eine Attrappe einer Sprengstoffweste getragen, erklärten die Sicherheitsbehörden. Scotland Yard stuft den Vorfall als Terrorattacke ein. Es bestehe aktuell jedoch keine weitere Gefahr für die Öffentlichkeit.

Großeinsatz nach Messerattacke in London
tagesschau 20:00 Uhr, 29.11.2019, Julie Kurz, ARD London

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Passanten mit Messer attackiert

Der Mann hatte am frühen Nachmittag mehrere Menschen im Zentrum der britischen Hauptstadt mit einem Messer angegriffen und verletzt. Offenbar hatten Passanten versucht, den Angreifer zu überwältigen. Einem BBC-Reporter zufolge, der am Tatort war, hatten mehrere Menschen versucht, einen Mann zu Boden zu drücken. Dann seien Schüsse gefallen. Menschen seien in Panik davongelaufen.

Mehrere Videos, die in sozialen Medien kursierten, schienen diesen Hergang zu bestätigen. Zu sehen ist etwa, wie Menschen auf der Brücke miteinander ringen. Londons Bürgermeister Sadiq Khan sagte nach dem Angriff zu Journalisten: "Was bemerkenswert ist an den Bildern, die wir gesehen haben, ist die atemberaubende Heldenhaftigkeit von Passanten, die buchstäblich der Gefahr entgegengerannt sind."

Er rief die Bewohner der Stadt zur Wachsamkeit auf. "Wir werden geeint und entschlossen angesichts des Terrors bleiben. Diejenigen, die uns angreifen und spalten wollen, werden keinen Erfolg haben."

Solidarität aus den USA

Premierminister Boris Johnson dankte den Einsatzkräften per Twitter für ihre "unverzügliche Reaktion". Medienberichten zufolge kehrte er von einem Wahlkampfauftritt in die Downing Street zurück und sagte alle Wahlkampftermine für Samstag ab. Auch er lobte die "außerordentliche Tapferkeit" der Passanten. Oppositionschef Jeremy Corbyn von der Labour-Partei erklärte auf Twitter, seine Gedanken seien bei den Betroffenen. Die Briten wählen am 12. Dezember ein neues Parlament.

Eine Solidaritätsbekundung kam auch aus Washington. US-Präsident Donald Trump sei über den Angriff an der London Bridge unterrichtet worden und verfolge die Situation. "Die Vereinigten Staaten verurteilen alle schrecklichen Gewalttaten gegen unschuldige Menschen scharf. Und wir sagen unserem Verbündeten, dem Vereinigten Königreich, unsere volle Unterstützung zu", teilte ein Sprecher des Weißen Hauses mit.

Wichtige Verkehrsverbindung

Die Brücke - eine wichtige Verkehrsverbindung im Herzen der britischen Hauptstadt - wurde weiträumig gesperrt. Scotland Yard forderte die Bürger auf, ruhig zu bleiben, das Areal zu meiden und den Anweisungen der Sicherheitskräfte zu folgen.

Der Vorfall weckt Erinnerungen an eine terroristische Attacke im Juni 2017. Damals waren bei einem Anschlag auf der London Bridge acht Passanten und die drei Attentäter getötet und mehr als 40 Menschen verletzt worden. Die Terror-Miliz "Islamischer Staat" (IS) reklamierte die Attacke für sich. Die London Bridge liegt in der Innenstadt der Metropole, in der Nähe der Tate Modern und der St. Pauls Cathedral.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 29. November 2019 um 20:00 Uhr.

Darstellung: