Eine leere Straße in Leicester | Bildquelle: AFP

Steigende Infektionsrate in England Neuer Lockdown für Leicester

Stand: 30.06.2020 11:31 Uhr

In den meisten Teilen Großbritanniens sinken die Infektionszahlen - nicht so in Leicester. Deshalb greifen die Behörden in der mittelenglischen Stadt nun hart durch und verhängen den Lockdown.

Wegen anhaltend hoher Corona-Fallzahlen hat die britische Regierung für die mittelenglische Stadt Leicester erneut strikte Beschränkungen des öffentlichen Lebens verhängt. Während die Rate der Infektionsfälle in den meisten Landesteilen zurückgegangen sei, sei sie in Leicester zuletzt weiter gestiegen, begründete Gesundheitsminister Matt Hancock im Parlament den Schritt.

Läden und Schulen schließen

Nicht systemrelevante Geschäfte müssen in Leicester deshalb ab heute, Schulen ab Donnerstag schließen. In zwei Wochen sollen die Maßnahmen laut Hancock überprüft werden. "Wir müssen dieses Virus kontrollieren. Wir müssen die Menschen schützen", betonte der Minister.

Die Schulen in England hatten für einige Schüler am 1. Juni wieder geöffnet, nicht als essenziell eingestufte Geschäfte vor zwei Wochen. Pubs, Restaurants und Kultureinrichtungen sollten eigentlich in ganz England ab kommendem Samstag wieder öffnen.

Erster lokaler Lockdown

Leicester ist die erste Gegend in England, die nun lokal begrenzt gesperrt wird. "Wir werden in Kürze, in den nächsten Tagen, eine Gesetzesänderung voranbringen, da einige der Maßnahmen, die wir in Leicester leider vornehmen müssen, eine rechtliche Grundlage benötigen", sagte Hancock. In einigen Fällen werde die Polizei für die Durchsetzung der Beschränkungen sorgen.

Leicester machte in der vergangenen Woche zehn Prozent aller positiven Coronavirus-Fälle im Land aus. Die Regierung analysiere immer noch die genauen Gründe für den Anstieg der Fälle in Leicester, so Hancock.

Das Vereinigte Königreich ist mit mehr als registrierten 54.000 Todesfällen weltweit eines der am stärksten von der Pandemie betroffenen Länder.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 30. Juni 2020 um 10:00 Uhr.

Darstellung: