NATO

Militäreinsatz in Libyen NATO zeigt sich nicht bündnisfähig

Stand: 21.03.2011 21:41 Uhr

Der Militäreinsatz in Libyen droht die NATO zu spalten. Die Botschafter der 27 Mitgliedsstaaten konnten sich noch immer nicht auf eine gemeinsame Marschrichtung einigen. Mehrere Botschafter und sogar Generalsekretär Rasmussen verließen zweitweise den Saal.

Frankreich beharrt auf der Führungsrolle beim Militäreinsatz. Nach Angaben von Diplomaten will die Regierung diese allenfalls an die EU abtreten. Die Türkei wiederum blockiert eine Steuerung des Militäreinsatzes durch die NATO. Ministerpräsident Tayyip Erdogan forderte, die Luftangriffe müssten so schnell wie möglich beendet und eine Besetzung des ölreichen Landes vermieden werden. "Unser größter Wunsch ist, dass die Libyer selbst über ihre Zukunft bestimmen", sagte er in Mekka am Rande eines Saudi-Arabien-Besuches.

Italien für NATO-Führung

Eine Mirage 2000 auf dem Weg zum Einsatz in Libyen
galerie

Eine Mirage 2000 auf dem Weg zum Einsatz in Libyen

Unterdessen werden die Rufe nach einer Übernahme durch die NATO immer lauter. Italiens Außenminister Franco Frattini sagte, ansonsten könne das Land seine Luftwaffenstützpunkte nicht länger zur Verfügung stellen.

Die USA, die seit Samstag die meisten Angriffe gegen die Stellungen von Libyens Machthaber Muammar al Gaddafi geflogen sind, wollen ihre Führungsrolle so schnell wie möglich loswerden. "Wir haben zugestimmt, unser einzigartiges Potenzial am Anfang einzusetzen", hatte Verteidigungsminister Robert Gates deutlich gemacht. "Innerhalb weniger Tage wollen wir die hauptsächliche Verantwortung in die Hände anderer legen."

Auf Grundlage einer UN-Resolution fliegt ein Bündnis um Frankreich, Großbritannien und den USA seit Samstag Luftangriffe gegen die Regierung von Gaddafi, um Zivilisten zu schützen und eine Flugverbotszone durchzusetzen. Deutschland beteiligt sich nicht an dem Militäreinsatz. Bundesaußenminister Westerwelle hatte die Enthaltung damit begründet, dass die Regierung keine Soldaten nach Libyen schicken wolle.

Rolf-Dieter Krause (ARD) zum Streit um die militärische Führung
nachtmagazin 00:22 Uhr, 22.03.2011

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Um eine Lösung in dem Konflikt zu finden, kam am Abend auch der UN-Sicherheitsrat zu Beratungen zusammen. Das Treffen findet Diplomaten zufolge hinter verschlossenen Türen am UN-Sitz in New York statt.

Unterdessen wird die internationale Kritik an dem Militäreinsatz immer lauter. Russlands Ministerpräsident Wladimir Putin sagte in Wotkinsk, die UN-Resolution zur Einrichtung einer Flugverbotszone ähnele dem Aufruf zu mittelalterlichen Kreuzzügen. Sie sei unbrauchbar und fehlerhaft, sagte Putin vor Arbeitern einer Raketenfabrik. Präsident Dmitri Medwedjew widersprach allerdings und erklärte, es sei unakzeptabel, die UN-Resolution mit einem Aufruf zu Kreuzzügen gleichzusetzen. Medwedjew mahnte aber auch, der Militäreinsatz müsse verhältnismäßig sein. In offiziellen chinesischen Zeitungen wurden die Einsätze als Bruch internationaler Regeln gewertet.

EU verhängt weitere Sanktionen

Einigkeit herrschte hingegen bei der EU mit Blick auf weitere Sanktionen gegen Gaddafi. So beschlossen die Außenminister der 27 EU-Länder, das Vermögen von elf Vertretern der libyschen Führung sowie von neun Wirtschaftseinheiten wie Banken und Unternehmen in der EU einzufrieren. Zudem wird den Vertretern aus dem Umkreis von Machthaber Gaddafi die Einreise in die EU verweigert.

Darstellung: