Gaddafi während eines Interviews mit einem türkischen TV-Sender am 08. März 2011

Zusammenarbeit mit dem Gaddafi-Regime Auch deutsche Geheimdienste bekamen Infos aus Libyen

Stand: 04.09.2011 07:52 Uhr

Auch deutsche Sicherheitsbehörden haben vom libyschen Geheimdienst Informationen bekommen. Der frühere Geheimdienstkoordinator Bernd Schmidbauer sagte der "Bild am Sonntag" (BamS): "Es ging in erster Linie um Informationen für den Anti-Terror-Kampf und damit um die Sicherheitsinteressen von Deutschland."

Der libysche Geheimdienst habe Zugriff auf Quellen gehabt, die deutsche Dienste nicht hatten. "Mithilfe dieser Informationen konnten wir terroristische Bedrohungen auf unser Land abwehren", sagte Schmidbauer. Gemeinsame Aktionen libyscher und deutscher Geheimdienste habe es jedoch nicht gegeben: "Diese Linie haben wir nie überschritten."

CIA soll Terrorverdächtige zum Verhör nach Libyen geschickt haben

Mehrere Zeitungen hatten gestern über enge Kooperationen des britischen und des US-Geheimdienstes mit dem Gaddafi-Regime berichtet. So habe London unter anderem Details über libysche Oppositionelle im Exil an Gaddafis Geheimdienst weitergeleitet, berichtete die britische Zeitung "The Independent" unter Berufung auf Geheimunterlagen, die im Büro des ehemaligen libyschen Außenministers Mussa Kussa gefunden worden.

Laut "Wall Street Journal" und "New York Times" brachte die CIA Terrorverdächtige nach Libyen, um sie dort vom libyschen Geheimdienst verhören zu lassen. Der US-Geheimdienst wollte demnach 2004 auch eine "ständige Präsenz" in Libyen errichten. Eine CIA-Sprecherin wollte sich gegenüber der Zeitung nicht zu dem Bericht äußern, verwies aber darauf, dass es nicht überraschend sei, dass die USA im Kampf gegen Terroristen mit anderen Ländern kooperierten.

Libyscher Vertreter in Deutschland fordert Aufklärung

Der neue libysche Gesandte in Deutschland, Aly Masednah al Kothany, forderte derweil Aufklärung über die Zusammenarbeit des Westens mit dem Gaddafi-Regime. "Nach der jahrzehntelangen Diktatur wird man vieles in Libyen aufklären müssen, dazu gehören auch die Kontakte des Regimes zu westlichen Geheimdiensten", sagte er der "Bams".