Junge Leute protetieren gegen Banken in Libanon | Bildquelle: AFP

Wirtschaftskrise Libanesen besetzen Banken

Stand: 28.12.2019 16:15 Uhr

Im Libanon hat es erneut Proteste gegen Banken gegeben. Wegen der anhaltenden Wirtschaftskrise dürfen die meisten Libanesen nur noch wenig Bargeld abheben und kein Geld mehr ins Ausland überweisen.

Angesichts einer schweren Wirtschaftskrise lassen die Banken im Libanon die meisten Kunden nur noch etwa 200 Euro pro Woche abheben und führen keine Überweisungen ins Ausland mehr durch. Dutzende Libanesen haben deshalb in zwei Bankfilialen protestiert. In einer Schalterhalle in Beirut drohten Protestierende, nicht zu gehen, bis sie ihr gewünschtes Geld erhielten. "Diebe! Diebe!", riefen sie. Videoaufnahmen der Aktion wurden auf Twitter veröffentlicht.

Junge Leute protetieren gegen Banken in Libanon | Bildquelle: AFP
galerie

Die Demonstranten forderten die Aufhebung der Restriktionen.

In einer Bankfiliale in der südlibanesischen Stadt Nabatije stürmten ein Dutzend Protestierende eine Bankfiliale. Drinnen klagte ein Bürger, dass er kein Geld für seinen im Ausland lebenden Sohn und seine Angestellten abheben könne, wie auf einem anderen Video zu sehen war.

Proteste auch vor Zentralbank

Bereits am Donnerstag hatte es eine Sitzblockade vor der libanesischen Zentralbank gegeben. Die Teilnehmer riefen die Bürger das Landes auf, Kredite nicht mehr zu bedienen und keine Steuern mehr zu zahlen. Außerdem verlangten sie, die Zinsen zu ändern und die Tilgungsraten neu festzulegen.

Der Libanon macht die schwerste Wirtschafts- und Finanzkrise seit dem Ende des Bürgerkrieges 1990 durch. Entlassungen nehmen zu, Lohnkürzungen sind normal, die Preise steigen rasant. Banken haben wegen Liquiditätsengpässen eine wöchentliche Höchstsumme beim Abheben von US-Dollar festgesetzt. Viele Experten halten das für illegal. Zentralbankgouverneur Riad Salameh wollte sich dazu nicht direkt äußern, sondern sagte nur, er hoffe, dass sich das Land und die Wirtschaft erholten.

Überblick über politische und wirtschaftliche Situation im Libanon
tagesschau 17:00 Uhr, 16.12.2019, Lena Schlegl, ARD-aktuell

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 16. Dezember 2019 um 17:00 Uhr.

Darstellung: