Die Polizei transportiert den Lkw, in dem 39 Leichen entdeckt wurden, vom Fundort. | Bildquelle: VICKIE FLORES/EPA-EFE/REX

Nach Leichenfund Polizei rekonstruiert Weg des Lkw

Stand: 24.10.2019 09:06 Uhr

Die britische Polizei ermittelt weiter wegen Mordes nach dem Fund von 39 Leichen in einem Lastwagen. Die Polizei erhofft sich Antworten vom Fahrer des Lkw. Zwei Wohnungen in Nordirland wurden durchsucht.

Nach dem Fund von 39 Leichen in einem Lastwagenanhänger nahe London gehen die Ermittler weiter vielen offenen Fragen nach. Die Umstände deuten darauf hin, dass es sich bei den noch nicht identifizierten Toten um ins Land geschleuste Migranten handelt. Offiziell bestätigt ist das bislang aber ebenso wenig wie die Todesursache.

Die britische Polizei versucht, die letzten Stunden der Reise der Opfer zu rekonstruieren. Der Lastwagen befand sich auf einem Industriegelände in der Stadt Grays 40 Kilometer östlich von London. Der 25-jähriger Fahrer, ein Nordire, wurde wegen Mordverdachts festgenommen. Eine Anklage gab es noch nicht. Es wurde vermutet, dass es sich um Menschenschmuggel gehandelt habe.

38 Erwachsene und ein Teenager

Unklar ist, ob der Fahrer überhaupt wusste, dass die Menschen in dem Anhänger waren. Britischen Medienberichten zufolge wurden in der Nacht zum Donnerstag zwei Wohnungen in Nordirland durchsucht.

Von einem Zusammenhang mit dem Fall sei stark auszugehen, hieß es. Demnach könnten die Menschen im Laderaum erfroren sein, da es sich bei dem großen Lkw-Sattelauflieger um einen Kühlcontainer handelte. Bei den noch nicht identifizierten Toten handelt es sich laut Polizei um 38 Erwachsene und einen Teenager.

39 Tote in LKW-Container nahe London
nachtmagazin 00:00 Uhr, 24.10.2019, Alexander Westermann, ARD London

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Abfertigung über Zeebrügge?

Die britische Polizei geht davon aus, dass der Container in der Nacht auf Mittwoch von Zeebrügge in Belgien auf einer Fähre nach Purfleet in England fuhr und dort eine halbe Stunde nach Mitternacht an die Sattelzugmaschine gekoppelt wurde. Das Gespann habe den Hafen dann kurz nach 1:00 Uhr verlassen, gegen 1:40 Uhr hätten Sanitäter schließlich die Polizei über den Leichenfund im Lastwagen informiert, hieß es. Wer die Rettungskräfte alarmiert hatte, ist nicht bekannt.

Auch die belgischen Behörden begannen mit Ermittlungen. "Wir haben im Moment keine Ahnung, wie lange der Lastwagen in Belgien verbracht hat", sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft, Eric Van Duyse. "Es könnten Stunden oder Tage sein." Die Hafenbehörde bestreitet bisher allerdings, dass der Lkw in Zeebrügge abgefertigt wurde.

Es gebe eine 90-prozentige Wahrscheinlichkeit, dass er den Hafen nicht passiert habe, sagte Zeebrügges Bürgermeister Dirk de Fauw gegenüber den "NoordzeeStrandnieuws". Vor einer offiziellen Stellungnahme müsse man erst absolute Sicherheit haben.

Gemeldet war der Lkw seit 2007 in der bulgarischen Hafenstadt Warna am Schwarzen Meer, wie Bulgariens Ministerpräsident Boiko Borissow sagte. Seitdem sei das Fahrzeug nicht mehr im Land gewesen. Nach Angaben eines bulgarischen Frachtverbandes ist dies aus Steuergründen nicht unüblich.

Weiterer Lastwagen gestoppt

Nur Stunden nach dem Leichenfund in der Grafschaft Essex stoppte die Polizei laut Medienberichten im benachbarten Kent einen Lastwagen mit neun Migranten im Laderaum. Der Lkw war demnach auf der Autobahn Richtung London unterwegs, als die Polizei am Mittwochnachmittag alarmiert wurde. Ein Sprecher sagte dem Sender Sky News, die Menschen würden medizinisch untersucht und an die Einwanderungsbehörden überstellt.

Jedes Jahr werden Tausende von Migranten illegal nach Großbritannien gebracht, vor allem in Lastwagen oder mit Schiffen und Booten. Vor 19 Jahren fand die Polizei 58 tote Chinesen in einem Lastwagen-Anhänger im englischen Hafen von Dover am Ärmelkanal. Die Meeresenge ist einer der weltweit meist befahrenen Seewege.

Mit Informationen von Ralph Sina, ARD-Studio Brüssel

Über dieses Thema berichtete das nachtmagazin am 23. Oktober 2019 um 23:59 Uhr.

Darstellung: