Stau auf der A13, der Brennerautobahn | Bildquelle: picture alliance / ZEITUNGSFOTO.

Autobahn teilweise gesperrt Lawine legt Verkehr am Brenner lahm

Stand: 02.02.2019 16:43 Uhr

Nach starken Schneefällen gibt es in Norditalien Behinderungen auf den Straßen und im Bahnverkehr. Die Brennerautobahn ist teilweise gesperrt. Unweit der Grenze zu Österreich war eine Lawine niedergegangen.

Von Jörg Seisselberg, ARD-Studio Rom

Schneefälle in der vergangenen Nacht haben in Norditalien zu starken Beeinträchtigungen im Auto- und Bahnverkehr geführt. Laut der Brenner-Autobahngesellschaft ist der Abschnitt zwischen Klausen und Sterzing in Richtung Norden zehn Kilometer vor dem Brenner seit dem Vormittag gesperrt.

Zahlreiche Fahrzeuge sind stecken geblieben und kamen teilweise über Stunden nicht weiter. Italiens Staatsfernsehen RAI berichtete, Hunderte Menschen hätten die Nacht auf der Autobahn in ihren Autos und Lastwagen verbracht. Eine kleinere Lawine sei auf dem italienischen Abschnitt der Autobahn fünf Kilometer hinter der Grenze abgegangen - es habe aber keine Verletzten gegeben.

Zweithöchste Lawinenwarnstufe

Mittlerweile haben die Schneefälle aufgehört. Vor allem viele Lkw, aber auch einige Pkw stecken noch fest. Das Problem sei, dass einige Lastwagen auf der Fahrt Richtung Norden ins Rutschen gekommen seien und sich quer gestellt hätten, so ein Verantwortlicher der Brennerautobahn.

Probleme gibt es auf der Brennerautobahn auch Richtung Süden, noch am Mittag gab es trotz der Wetterbesserung Staus und dichten Verkehr. Auch auf den umliegenden Alpenstraßen ist die Situation kritisch, derzeit gilt in der Region die zweithöchste Lawinenwarnstufe.

Schneechaos auf Brenner-Autobahn: Hunderte Skitouristen saßen fest
Jörg Seisselberg, ARD Rom
02.02.2019 18:15 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 02. Februar 2019 um 18:30 Uhr in der Sendung "Echo des Tages".

Darstellung: