Boot vor Lampedusa gekentert Erneut viele Tote bei Flüchtlingsdrama

Stand: 11.10.2013 23:07 Uhr

Bei einem erneuten Bootsunglück vor der italienischen Insel Lampedusa sind mindestens 26 Flüchtlinge ums Leben gekommen. Viele weitere konnten offenbar gerettet werden, da ein maltesisches Flugzeug das Boot entdeckte.

Von Jan-Christoph Kitzler, ARD-Hörfunkstudio Rom

Noch ist das ganze Ausmaß dieser neuen Katastrophe nicht abzusehen. Es scheint nur festzustehen, dass an Bord des gekenterten Flüchtlingsbootes über 250 Menschen waren. Maltas Regierungschef Joseph Muscat sprach von mindestens 26 Toten, italienische Agenturen hatten von etwa 50 Opfern berichtet. Darunter sind offenbar auch viele Frauen und Kinder. Die Zahl der Opfer könne sich aber noch erhöhen.

Flüchtlingsboot im Mittelmeer
galerie

Erste Rettungsmaßnahmen - aufgezeichnet von der maltesischen Marine.

Entdeckt hatte das Flüchtlingsboot offenbar am späten Nachmittag ein Flugzeug aus Malta - etwa 60 Meilen südöstlich der Mittelmeerinsel Lampedusa. Augenzeugenberichten zufolge wollten die Migranten auf sich aufmerksam machen, brachten das Boot dadurch aber aus dem Gleichgewicht und schließlich zum Kentern.

200 Menschen konnten gerettet werden

Allerdings waren zwei Schiffe der italienischen Marine in der Nähe. Von Hubschraubern aus wurden Rettungsinseln und Rettungswesten abgeworfen. Etwa 150 Menschen konnten anscheinend von einem maltesischen Schiff aufgenommen werden, rund 50 sind an Bord eines italienischen Schiffes gegangen.

Hilde Stadler, ARD Rom zzt. Lampedusa, zum gekenterten Flüchtlingsboot
tagesthemen 21:35 Uhr, 11.10.2013

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Schon vor diesem Unglück waren von italienischen Kräften an diesem Tag insgesamt 500 Menschen auf fünf Booten in Seenot gerettet worden. Für die inzwischen 329 Todesopfer eines Unglücks der vergangenen Woche gab es dagegen keine Rettung. Ihr Schiff war ebenfalls in der Nähe von Lampedusa gekentert. Die Katastrophe hatte viel Betroffenheit und eine Diskussion über die europäische Flüchtlingspolitik ausgelöst.

Darstellung: