Kerzen brennen vor einem Foto des ermordeten Enthüllungsjournalisten Jan Kuciak und seiner Verlobten Martina Kusnirova. | Bildquelle: dpa

Mordfall Journalist Kuciak Kronzeuge zu 15 Jahren Haft verurteilt

Stand: 30.12.2019 14:04 Uhr

Der slowakische Journalist Kuciak und seine Lebensgefährtin waren im Februar 2018 tot in seinem Haus aufgefunden worden. Nun gibt es ein erstes Urteil: Ein Kronzeuge bekommt 15 Jahre Haft.

Im Fall des Mordes an dem slowakischen Journalisten Jan Kuciak und dessen Lebensgefährtin gibt es ein erstes Urteil: Ein Kronzeuge sei zu 15 Jahren Haft verurteilt worden, berichtete die Agentur TASR. Er habe eine Vereinbarung mit der Staatsanwaltschaft unterzeichnet. Dem Mann wird zur Last gelegt, gegen Bezahlung den Mordauftrag an die mutmaßlichen Auftragskiller vermittelt zu haben.

Verurteilter arbeitete mit Ermittlern

Das Spezialgericht in Pezinok nördlich der Hauptstadt Bratislava erhöhte die Strafe im konkreten Fall zwar von den zunächst vereinbarten zehn Jahren auf 15 Jahre. Ohne die Kronzeugenregelung hätte der Mann aber mit einer lebenslangen Haftstrafe rechnen müssen. Ein Kronzeuge tritt gegen Zusicherung einer milderen Strafe als Zeuge in einem Prozess um eine Straftat auf, an der er selbst beteiligt war.

Der 42 Jahre alte Verurteilte hatte mit den Ermittlern bei der Aufklärung des Doppelmordes zusammengearbeitet. Die Hauptverhandlung gegen die vier weiteren Angeklagten in dem Fall ist für Anfang Januar geplant.

Verbindungen zwischen Mafia und Politik

Der Journalist Kuciak war im Februar 2018 mit seiner Freundin Martina Kusnirova tot in seinem Haus in einem Vorort von Bratislava aufgefunden worden. Beide wurden erschossen. Der 27 Jahre alte Reporter hatte zu Verbindungen zwischen Mafia und Politik in der Slowakei recherchiert. Unter den Beschuldigten in dem Mordfall ist unter anderem ein umstrittener slowakischer Unternehmer.

Erstes Urteil im Mordfall Kuciak
Kilian Kirchgeßner, DLF Prag
30.12.2019 14:52 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete der Deutschlandfunk am 30. Dezember 2019 um 14:30 Uhr.

Darstellung: