Die kroatische Fahne weht neben der Fahne der Europäischen Union

Wahl der Abgeordneten für EU-Parlament Konservative gewinnen überraschend in Kroatien

Stand: 15.04.2013 09:26 Uhr

In Kroatien haben die regierenden Sozialdemokraten bei der Wahl für das EU-Parlament einen Rückschlag erlitten. Bei der Abstimmung kam die SDP von Ministerpräsident Zoran Milanovic lediglich auf 32 Prozent der Stimmen. Nach Auszählung von 98 Prozent der Stimmen lag die konservative HDZ mit knapp 33 Prozent vorn.

Milanovic hatte zweieinhalb Monate vor dem EU-Beitritt des Balkanstaates von einer "historischen Wahl" gesprochen. In Umfragen war eine klare Mehrheit für seine Partei erwartet worden. Von den zwölf kroatischen EU-Abgeordneten stellt die SDP nun fünf, die HDZ sechs Parlamentarier. Der verbliebene Platz geht an die Arbeiterpartei. Gewählt wurden die Abgeordneten lediglich für zwölf Monate, weil im kommenden Jahr das gesamte EU-Parlament neu bestimmt wird.

Flaggen der EU und Kroatiens

Die Meinungen über den EU-Beitritt Kroatiens sind in dem Land gespalten.

Geringe Wahlbeteiligung

Die Wahlbeteiligung in Kroatien war ungewöhnlich niedrig. Lediglich 20 Prozent der Stimmberechtigten gingen an die Urnen. Beobachter führen das schwache Interesse auf die schwierige wirtschaftliche Lage des Landes und die Krise in der EU zurück. Kroatien wird zum 1. Juli EU-Mitglied.

IHRE MEINUNG

KOMMENTARE

Avatar
Dark Chaos 15.04.2013 • 13:26 Uhr

@ChristopheR.

Das europäische Parlament mag tatsächlich noch das demokratischte Organ der EU sein, wird aber letztendlich auch "nach Nationen" gewählt. Das Prinzip der Gleichheit der Stimme gilt für die Europawahl nicht. Kroatien z.B. wird eben 12 Sitze haben, Deutschland dann nur noch 96, obwohl das Bevölkerungsverhältnis 18:1 und nicht 8:1 ist. Der Anteil der Stimmberechtigten von der Gesamtbevölkerung und die Wahlbeteiligung fließt nicht in die Verteilung mit ein. Dadurch kann eine Stimme in einem (kleinen) Land theoretisch 10 oder mehr mal so viel wert sein wie in einem anderen Land. Und wie immer in der EU gilt: Deutschland hat den größten Nachteil bei dieser Regelung.