Flaggen der EU und Kroatiens

Beitritt zur Europäischen Union Aus Kroatien Impulse für ganz Europa?

Stand: 29.06.2013 21:23 Uhr

Dass Kroatien EU-Mitglied wird, stößt nicht überall auf Begeisterung. Kritiker halten das Land wirtschaftlich noch nicht für fit genug. Nach Ansicht vieler Kroaten profitieren aber auch die anderen EU-Staaten - insbesondere Deutschland - von dem Beitritt.

Von Ralf Borchard, ARD-Hörfunkstudio Südosteuropa

Ist Kroatien reif für den EU-Beitritt, oder ist es das nächste Sorgenkind? Zahlt der deutsche Steuerzahler am Ende wieder drauf? Wer in Zagreb solche Fragen stellt, erntet ungläubige Blicke.

Kroatien wird 28. Mitglied der Europäischen Union
tagesschau 16:15 Uhr, 30.06.2013, Susanne Glass, ARD Wien zzt. Zagreb

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Sandra Svlajek, eine der führenden Wirtschaftswissenschaftlerinnen des Landes, ist empört: "Die jetzigen EU-Länder können vom Beitritt viel mehr profitieren als Kroatien selbst", sagt sie und nennt ein Beispiel. "Kroatien muss europäische Umweltstandards erfüllen. Das erfordert große Investitionen, etwa im Bereich von Abwässern und Kläranlagen. Uns fehlt die entsprechende Technologie."

Dies bedeutet nach ihren Worten, dass das Land auf andere EU-Länder - etwa deutsche und andere Unternehmen - angewiesen ist, "die uns hier versorgen und hier Geld verdienen können. Die EU wird sicher von diesem Erweiterungsschritt profitieren."

Kroatiens EU-Beitritt - und was hat Deutschland davon?
R. Borchard, ARD Wien
29.06.2013 21:00 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Seit fünf Jahren kein Wachstum

Svaljek gibt zu, dass auch Kroatien in der Krise steckt. Seit fünf Jahren gibt es kein Wachstum mehr, die Arbeitslosigkeit liegt bei 20 Prozent. Doch die Reformen seien auf gutem Weg, meint auch Andrej Plenkovic, der künftig für die konservative Partei HDZ im EU-Parlament sitzt: "Nach 20 Jahren eines langen Reformprozesses kommen wir als stabiles Land in die EU, mit ziemlich gut ausgebildeten Arbeitskräften. Und wir sind ein mediterranes Land. Die wunderbare Adriaküste ist nicht nur für Touristen, sie ist auch kulturell ein Wert, den wir einbringen."

Es gibt auch skeptische Stimmen, wie die des Korruptionsexperten Zorislav Petrovic. Er leitet das Büro von Transparency International in Zagreb und sagt, Kroatien habe in der Korruptionsbekämpfung Fortschritte gemacht; aber Deutschland und die EU müssten auch nach dem Beitritt weiter Druck machen: "Die EU muss weiter in irgendeiner Weise die Entwicklung beobachten und von kroatischen Behörden verlangen, dass sie mit Systemverbesserungen fortfahren. Wenn das nicht geschieht, fürchte ich, dass es nicht nur zur Verlangsamung des Reformtempos kommt." Im schlimmsten Fall könnte es sogar zu Rückschritten kommen.

Ein Plakat in Zagreb wirbt für den EU-Beitritt Kroatiens.
galerie

Der Countdown läuft: Bald ist Kroatien EU-Mitglied.

"Ein vereintes Europa ist gut für die Bürger"

In einem Café im Zentrum von Zagreb sitzen Studenten, die man als Teil der kroatischen Elite von morgen bezeichnen kann. Ivana Kordic steht kurz vor dem Jura-Examen, ist auf EU-Recht spezialisiert und hat schon europäische Debattenwettbewerbe gewonnen: "Ich glaube grundsätzlich daran, dass ein vereintes Europa gut für die Bürger ist."

Aber was Kroatien daraus mache, müsse sich erst zeigen. "Da wir aus dem ehemaligen Jugoslawien kommen - Stichwort Kriegsvergangenheit - wissen wir, wie sehr etwas schief gehen kann. Das heißt, wir wollen in die EU auch die Lektionen aus unserer jüngeren Geschichte einbringen."

Kroatien hat den EU-Beitritt geschafft; das sporne auch Nachbarländer wie Serbien an, pflichtet Ivan Zrinski bei. Er meint auf die Frage, was Kroatien der EU geben kann: "Kroaten wollen lernen, studieren, arbeiten, aber sie brauchen ein wenig Anschub von außen - und ich hoffe, das wird passieren."

Darstellung: