Demonstration gegen die Neufassung des Sicherheitsgesetzes, Paris. | Bildquelle: dpa

Frankreich Proteste gegen Sicherheitsgesetz eskalieren

Stand: 05.12.2020 17:35 Uhr

In ganz Frankreich sind zahlreiche Menschen auf die Straße gegangen. Sie demonstrierten auch gegen das geplante neue Sicherheitsgesetz. In Paris kam es zu massiven Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und Polizei.

In Frankreich plant die Regierung von Präsident Emmanuel Macron ein neues Gesetz, das der Polizei weitaus mehr Befugnisse einräumt - sehr zum Ärger vieler Franzosen. Zwar kündigte die Regierung nach massiven Protesten an, einen besonders umstrittenen Artikel - das Filmen von Polizisten sollte unter Strafe gestellt werden - überarbeiten zu wollen. Den Kritikern allerdings reicht das nicht.

Tausende protestieren gegen geplantes Sicherheitsgesetz in Paris
tagesschau 17:20 Uhr, 05.12.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Ausschreitungen und Festnahmen in Paris

In Paris schlugen am Nachmittag zunächst friedliche Proteste in Gewalt um: Auf Fernsehbildern war zu sehen, wie Autos in der Hauptstadt in Brand gesteckt und etliche Schaufenster beschädigt wurden. Demonstranten lieferten sich Auseinandersetzungen mit der Polizei, diese setzte Tränengas ein. Unter den Demonstranten waren offenbar auch viele Anhänger der Gelbwesten-Bewegung. Nach Angaben von Innenminister Gérald Darmanin gab es bis zum Nachmittag 22 Festnahmen.

Der Demonstrationszug gegen das geplanten Sicherheitsgesetz war am frühen Nachmittag friedlich an der Porte des Lilas im Osten der Stadt gestartet und sollte bis zur Place de la République ziehen. Zahlreiche junge Menschen waren auf der Straße, Gewerkschaften waren ebenfalls vertreten. Die Demonstrierenden forderten unter anderem den Rücktritt von Innenminister Darmanin.

Polizeibeamte entfernen eine Barrikade während einer Demonstration gegen die Neufassung des Sicherheitsgesetzes, Paris. | Bildquelle: REUTERS
galerie

Barrikade in Paris: Bei einer Demonstration gegen das geplante Sicherheitsgesetz kam es zu schweren Ausschreitungen.

Aufgerufen zu den Protesten hatte ein Bündnis aus Gewerkschaften, Journalisten- und Opferschutzverbänden sowie Menschenrechtsorganisationen. Auch in anderen Städten wie Lyon, Lille oder Toulouse gingen zahlreiche Menschen auf die Straße. Angefacht wurden die Proteste von Fällen von Polizeigewalt, die durch Videoaufnahmen bekannt geworden waren und landesweit für Entsetzen gesorgt hatten.

Kritiker befürchten mehr Polizeigewalt

Die Regierung von Präsident Emmanuel Macron will mit dem geplanten Gesetz für "umfassende Sicherheit" die Verbreitung von Foto- oder Filmaufnahmen von Polizeieinsätzen unter Strafe stellen, wenn dadurch die "körperliche oder psychische Unversehrtheit" einzelner Beamter gefährdet wird. Kritiker befürchten jedoch eine massive Einschränkung der Pressefreiheit und argumentieren, dass in der Vergangenheit viele Fälle von Polizeigewalt ungestraft geblieben wären, wären sie nicht gefilmt und im Internet verbreitet worden. Zwar lenkte die Regierung am vergangenen Wochenende ein. Unklar ist aber noch, wie der neue Artikel nun gefasst werden soll.

Bilanz der Ausschreitungen bei Demos gegen Sicherheitsgesetz
Stefanie Markert, ARD Paris
06.12.2020 11:27 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 05. Dezember 2020 um 17:00 Uhr.

Darstellung: