Nikab-tragende Frauen stehen vor dem dänischen Parlament.  | Bildquelle: dpa

Burkaverbot in Dänemark 1000 Kronen Strafe fürs Verhüllen

Stand: 01.08.2018 11:55 Uhr

In Dänemark gilt ab heute das umstrittene "Burkaverbot". Damit es nicht als "religiöse Diskriminierung" angefochten wird, sind auch künstliche Bärte, Masken und große Hüte tabu.

Von Carsten Schmiester, ARD-Studio Stockholm

Sarah ist eine junge Dänin mit türkischen Wurzeln. Seit etwa zehn Jahren trägt sie den Nikab, freiwillig aus religiöser Überzeugung. Sie ist Mitglied der Organisation "Frauen im Dialog", die gegen das Nikab- und Burkaverbot in der Öffentlichkeit ist: "Ich kann entweder sein, wer ich bin, und tun, woran ich glaube, oder auf die Knie gehen vor etwas, das ich für falsch halte", sagt sie. Für sie ist ziviler Ungehorsam immer dann Pflicht, wenn etwas Ungerechtfertigtes Gesetz wird. "Mandela saß 25 Jahre für seinen Kampf gegen Apartheid im Gefängnis. Als er rauskam, wurde er Präsident."

Dänemark verbietet das Verhüllen des Gesichts in der Öffentlichkeit
tagesschau 12:00 Uhr, 01.08.2018, Christian Stichler, ARD Stockholm

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Ein Rudel Muslime hat kein Recht, die Bedingungen zu diktieren"

Nicht, dass Sarah irgendwann einmal dänische Präsidentin werden will, das Amt gibt es gar nicht. Aber Widerstand will sie leisten. Und das wird sie kosten - zwar nicht ihre Freiheit, aber Geld. Laut Anti-Verschleierungsgesetz sind es beim ersten Verstoß 1000 Kronen Strafe, umgerechnet etwa 134 Euro. Im Wiederholungsfall steigt die Strafe dann stufenweise auf das Zehnfache.

Dieses Gesetz war Ende Mai auch von oppositionellen Sozialdemokraten und Linken beschlossen worden. Es geht auf eine Initiative der einwanderungskritischen Dänischen Volkspartei von 2009 zurück. Martin Henriksen sitzt für sie im Parlament: "In unserer Gesellschaft sehen wir einander ins Gesicht und das gilt für alle. Ein Rudel Muslime hat kein Recht, die Bedingungen zu diktieren."

Ein Frau schützt sich im Gesicht mit einem roten Schal vor eisiger Kälte.
galerie

In Wintermonaten dürfen Schals über der Nase getragen werden.

Allerdings muss ab heute niemand noch auf der Straße den Schleier abnehmen. Betroffene würden aufgefordert, in ihre Wohnungen oder Häuser zu gehen, sagte Justizminister Sören Pape Poulsen von der Konservativen Volkspartei: "Die Polizei wird Orientierungshilfen bekommen. Das Gesetz beinhaltet ja eine generelle Richtlinie: Niemand darf sich vermummen, das ist ganz einfach. Ich glaube deshalb, dass es keine Zweifel darüber geben wird, wann das Gesetz gilt und wann nicht."

Auch verboten: künstliche Bärte, große Hüte und Schals

Ganz so einfach dürfte es aber wohl nicht werden. Weil man fürchtete, dass ein nur auf religiöse Verschleierung beschränktes Verbot vom obersten Gericht als diskriminierend gekippt werden könnte, schließt das neue Gesetz auch künstliche Bärte ein, das Tragen von Masken, Helmen oder großen Hüten, grundsätzlich sogar von Schals, die in kalten Wintermonaten allerdings über der Nase getragen werden dürfen. Wenn die Polizei das durchgehen lässt.

Nikab-tragende Frauen sitzen auf Besuchersitzen des dänischen Parlaments. | Bildquelle: dpa
galerie

Nikab-tragende Frauen im dänischen Parlament: Das Gesetz war Ende Mai auch von oppositionellen Sozialdemokraten und Linken beschlossen worden.

Ab sofort liegt es im Ermessen jedes einzelnen Polizisten zu entscheiden, ob ein Gesicht unzulässig verhüllt ist oder nicht. Aber selbst wenn dieses Gesetz nicht durchgängig streng angewandt wird: Für Nikab-Trägerin Sarah löst es nicht das darunterliegende gesellschaftliche Problem Dänemarks, das einige Entfremdung nennen, andere Überfremdung.

Ganz im Gegenteil: "Ich glaube, nicht nur Frauen mit Nikab oder Burka, sondern alle Muslime fühlen sich angegriffen und sind frustriert. Das Verbot ist ein Zeichen für den wachsenden Widerstand gegen den Islam in diesem Land. Daraus werden neue Konflikte entstehen."

1/19

Hidschab - Niqab - Burka: Was muslimische Frauen tragen

Was muslimische Frauen tragen

Ende des Ramadans:  Frauen in Gaza-Stadt

Vielfalt auf einen Blick: Auf diesem Bild vom Ende des Ramadan in Gaza-Stadt sieht man unter anderem einen Chimar (das Mädchen links im Bild), einen Hidschab (Mitte) und einen al-Amira (rechts).

1000 Kronen Strafe fürs Verhüllen
Carsten Schmiester, ARD Stockholm
01.08.2018 11:50 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 01. August 2018 um 12:00 Uhr.

Darstellung: