Kommentar

Atomstreit mit dem Iran Europa muss sich von den USA emanzipieren

Stand: 13.05.2019 21:31 Uhr

Im Atomstreit mit dem Iran steht viel auf dem Spiel. Natalie Amiri rät den Europäern dringend, sich für den Iran - und gegen die "Falken" in Washington - zu stellen. Alles andere lasse die Lage nur weiter eskalieren.

Von Natalie Amiri, BR

Ich berichte aus dem Iran und versuche dort, den Menschen, die kaum Rechte haben, eine Stimme zu geben. Gerade heute protestierten wieder Hunderte in der Teheraner Universität gegen die Verletzung der Menschenrechte. Es wäre einfach zu sagen: Beendet doch das Atomabkommen mit so einem Staat.

Aber das wäre falsch. Denn was käme nach dem Abkommen? Keine Diplomatie mehr, denn die ist ausgeschöpft. Wäre es wie vorgesehen verlaufen und der Iran hätte den versprochenen Handel mit dem Westen auch bekommen, dann hätte man den Iran höchstwahrscheinlich auch dazu bewegen können, dass er sowohl sein Raketenprogramm als auch die regionale Einmischung eindämmt. Denn dann hätte der Iran auch etwas zu verlieren gehabt.

Teheran hat nichts mehr zu verlieren

Im Moment hat die Islamische Republik nicht mehr viel zu verlieren. Sie ist wirtschaftlich am Ende. Europa dagegen hat viel zu verlieren. Denn sollte es zu einer militärischen Auseinandersetzung kommen, die keiner will, aber die jeden Augenblick aus Versehen passieren könnte, dann wäre das ein Problem für Europa. Die USA sind weit entfernt vom Iran - Europa nicht.

Trump sagt, er wolle keinen Krieg. Warum lässt er dann seine "Falken" umherschwirren, die eine Drohkulisse inszenieren? "Bomb Iran", forderte Trumps Sicherheitsberater John Bolton schon vor Jahren. Hat man ja gesehen, was aus "Bomb Afghanistan", "Bomb Irak", "Bomb Syrien" geworden ist.

Für den Iran, gegen Washington

US-Außenminister Pompeo erschien heute außerplanmäßig auf dem EU-Außenministertreffen in Brüssel. Er wünschte sich ein gemeinsames Foto, um die Einigkeit "Europas und der USA in der Iran-Frage" zu untermauern. Es heißt, die EU-Partner seien darauf nicht eingegangen.

Gut so! Es ist an der Zeit, dass sich die europäische Politik endlich für die eigenen sicherheitspolitischen Interessen emanzipiert - auch wenn auf den ersten flüchtigen Blick schwer verständlich ist, sich für den Iran - und gegen den lang bewährten Partner USA - zu entscheiden.

Natalie Amiri, BR, kommentiert die Problematik des iranischen Atomabkommens
tagesthemen 22:15 Uhr, 13.05.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Redaktioneller Hinweis

Kommentare geben grundsätzlich die Meinung des jeweiligen Autors und nicht die der Redaktion wieder.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 13. Mai 2019 um 22:15 Uhr.

Darstellung: