Blick auf den Container-Hafen Gioia Tauro

Italien Hafen in Mafia-Hand

Stand: 10.10.2020 09:54 Uhr

Der Containerhafen Gioia Tauro im äußersten Süden Kalabriens gilt als größter Kokain-Umschlagplatz Europas. Von dort verteilt die Mafia Drogen über ganz Europa - auch nach Deutschland.

Von Rüdiger Kronthaler, ARD-Studio Rom

Die Polizei verrät nicht, warum sie zwischen den Containerbergen ausgerechnet diesen einen grauen Container genauer inspizieren möchte. Der Container aus Kolumbien ist mit Hunderten Säcken Rohrzucker gefüllt.

Ein Spürhund kommt zum Einsatz. Seine feine auf Kokain geeichte Nase soll Aufschluss geben. Zehn Polizisten umstellen den Container und leuchten mit Taschenlampen hinein. Wurde womöglich ein geruchsdichter Behälter unter den Säcken versteckt?

Italien: Der Kampf gegen den Kokain-Handel
Europamagazin 12:45 Uhr, 11.10.2020, Rüdiger Kronthaler, ARD Rom

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Verluste schmerzen die Mafia nur wenig

Comandante Giampiero Carrieri begleitet die Durchsuchung. Seit Jahren entdeckt die Polizei immer wieder tonnenweise Kokain, denn der Containerhafen Gioia Tauro liegt mitten im 'Ndrangheta-Land. Die Gewinnspanne beim Kokainschmuggel sei so groß, dass sich das Geschäft für die Mafia trotz gelegentlicher Verluste lohne, erklärt Carrieri.

Die Mafia passt ihre Strategien ständig an. Der neueste Trend besteht darin, die Drogen in den Waren selbst zu verstecken und so ins Land zu bringen. Das macht es für die Polizei noch schwerer, das Kokain aufzuspüren.

Leichte Beute für die 'Ndrangheta

Ein Problem ist auch der Hafen selbst. Er entstand in den 1990er-Jahren quasi "auf der grünen Wiese" und ist an keine Stadt angebunden. Er sollte den Menschen im strukturschwachen Kalabrien sichere Arbeitsplätze bringen. Die Küste hier eignet sich sehr gut für einen Containerhafen, weil das Meer hier besonders tief ist. Außerdem ist das Hinterland dünn besiedelt, das machte eine Planung am Reißbrett einfacher. Aber genau das ist nun das Problem.

Denn das Hinterland von Gioia Tauro wird von der 'Ndrangheta kontrolliert. Mafia-Expertin Anna Sergi hat den Hafen Gioia Tauro auf den Drogen-Umsatz hin analysiert und mit anderen Container-Häfen verglichen. Ihr Fazit: Im Hafen in Gioia Tauro könne die Mafia das Kokain leichter an Land bringen, als in anderen Häfen in Europa.

Blick auf den Container-Hafen Gioia Tauro
galerie

Der Container-Hafen Gioia Tauro soll dem strukturschwachen Kalabrien auf die Beine helfen. Über 1600 Arbeitsplätze wurden hier geschaffen.

Polizisten suchen Drogen | Bildquelle: Rüdiger Kronthaler
galerie

Allein im ersten Halbjahr 2020 wurde im Containerhafen Gioia Tauro Kokain im Wert von rund 200 Millionen Euro sichergestellt.

Kontrolle über das Hinterland

Da die 'Ndrangheta das Gebiet um den Hafen engmaschig kontrolliere, sei es für die Mafia-Organisation weniger riskant, Drogen an Land zu schmuggeln, als etwa in den Häfen von Genua oder Livorno.

Ganz zweifellos ist Gioia Tauro wichtig für die regionale Wirtschaft. 1640 Menschen gibt er im strukturschwachen Süden Kalabriens Arbeit. Die Polizei befinde sich in einem Dilemma, bekennt Giampiero Carrieri vom italienischen Zoll. Einerseits müsse sie verhindern, dass die Mafia Drogen im großen Stil importiere. "Andererseits dürfen daraus aber keine zu großen Probleme für den normalen Warenverkehr und die Entwicklung des Hafens enstehen."

Ein Containerschiff im Hafen Gioia Tauro | Bildquelle: Rüdiger Kronthaler
galerie

Die kalabrische 'Ndrangheta hat ständig neue Tricks für den Drogenschmuggel auf Lager. Polizei und Mafia liefern sich ein endloses Katz-und-Maus-Spiel.

Deutsche Ableger der Mafia

Aus Sicht des Journalisten Michele Albanese genügt es nicht, den Hafen als isoliertes Problem zu betrachten. Denn die kalabrische Mafia operiere längst auch außerhalb Italiens. Das Geld, das die 'Ndrangheta in Gioia Tauro verdiene, werde zum Teil auch in Deutschland gewaschen. Seit 40 Jahren sei die 'Ndrangheta in Deutschland verwurzelt, aber die deutschen Behörden hätten das Problem viel zu lange unterschätzt.

Albanese recherchiert für die Zeitung Quotidiano Sud über die 'Ndrangheta und steht auf der Todesliste der Mafia-Organisation. Wenn er sein Haus verlässt, hat er immer zwei Personenschützer bei sich. Albanese fordert eine bessere europäische Koordination. Vor allem Deutschland müsse härter und entschlossener gegen die Mafia vorgehen.

Albanese kritisiert, dass Personen, gegen die in Deutschland wegen Zugehörigkeit zur Mafia ermittelt wird, gegen Kaution auf freien Fuß gesetzt werden. Dies führe immer immer wieder dazu, dass Verdächtigte untertauchen, weil ihnen eine global operierende Mafia dabei helfe. In Italien sei deswegen eine Freilassung auf Kaution in solchen Fällen verboten, betont Albanese.

Die Suche geht weiter

Im Hafen Gioia Tauro hat der Einsatz des Spürhundes keinen Erfolg gebracht. Der graue Container aus Kokumbien wird jetzt geröntgt, um auszuschließen, dass andere Güter als Rohrzucker verstaut sind.

Die Mafia werde immer geschickter, stellt Giorgio Pugliese nüchtern fest. Er leitet heute die Durchsuchungen in Italiens größtem Containerhafen. Sie lasse sich immer wieder etwas Neues einfallen. Die Fahnder, so Pugliese, müssten ständig dazulernen und ihren Horizont erweitern. Ein Ende des Katz-und-Maus-Spiels in Gioia Tauro ist nicht in Sicht.

Über dieses Thema berichtete das Europamagazin am 11. Oktober 2020 um 12:45 Uhr.

Korrespondent

Rüdiger Kronthaler, BR Logo BR

Rüdiger Kronthaler, BR

Darstellung: