Der ehemalige spanische König Juan Carlos bei einer Segeltour. | Bildquelle: Salvador Sas/EPA-EFE/Shutterstoc

Berichte über Spaniens Ex-König Juan Carlos in die Karibik ausgereist

Stand: 04.08.2020 11:21 Uhr

Spaniens früherer König Juan Carlos hat sich Berichten zufolge die Dominikanische Republik als neues Domizil ausgesucht - zumindest vorerst. Zu Hause ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen ihn.

Der frühere spanische König Juan Carlos hat sich inmitten von Korruptionsermittlungen nach Medienberichten in die Dominikanische Republik zurückgezogen. Gestern hatte der 82-Jährige überraschend in einem Brief angekündigt, er werde Spanien verlassen und künftig in einem anderen Land leben - um seinem Sohn die ungestörte Arbeit zu ermöglichen, hieß es weiter.

Wie die Zeitung "La Vanguardia" berichtet, fuhr Juan Carlos bereits gestern Morgen nach Portugal und flog von dort aus in die Dominikanische Republik. Er wolle dort einige Wochen bei einer Familie bleiben. Danach werde er sich nach einem neuen Ziel umschauen.

Ex-König Juan Carlos hat Spanien verlassen
tagesschau 17:00 Uhr, 04.08.2020, Stefan Schaaf, ARD Madrid

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Der öffentliche Widerhall auf gewisse Episoden" seines früheren Privatlebens hätten ihn zu dem Schritt bewogen, teilte der ehemalige König mit. Gemeint sind wohl die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft, er habe während des Baus von Bahnstrecken Schmiergelder in Millionenhöhe aus Saudi-Arabien erhalten. Konkret geht es dabei um den Bau einer Hochgeschwindigkeitsstrecke zwischen den saudischen Städten Mekka und Medina durch ein spanisches Konsortium.

Sein Anwalt erklärte, Juan Carlos werde auch aus dem Ausland weiterhin mit den Ermittlungsbehörden kooperieren. Auf der Website des Königshauses hieß es, Felipe respektiere die Entscheidung seines Vaters.

Ex-König Juan Carlos (l.) bei einer Militärparade | Bildquelle: Juanjo Martin/EPA-EFE/Shuttersto
galerie

Im Juni 2008 überprüfen der damalige Kronprinz Felipe und sein Vater König Juan Carlos die Truppen bei der Parade während des Tages der Streitkräfte in Saragossa. Nach einer Reihe von Skandalen tritt der Monarch sechs Jahre später ab.

Abdankung nach mehreren Skandalen

Die am Obersten Gericht angesiedelten Ermittlungen konzentrieren sich auf Entwicklungen in der zweiten Jahreshälfte 2014. Zu diesem Zeitpunkt hatte Juan Carlos angesichts mehrerer Skandale den Thron an seinen Sohn weitergegeben. Durch seine Abdankung nach fast vier Jahrzehnten verlor der heute 82-Jährige den Schutz, den die Verfassung dem Staatsoberhaupt gewährt.

Abdankungszeremonie im Juni 2014 in Madrid: Spaniens Königin Sofia (l), Kronprinz Felipe und Prinzessin Letizia verabschieden König Juan Carlos. | Bildquelle: AFP
galerie

Abdankungszeremonie im Juni 2014 in Madrid: Spaniens Königin Sofia (l), Kronprinz Felipe und Prinzessin Letizia verabschieden König Juan Carlos.

Spanische Medien berichteten seither über belastende Aussagen aus getrennten Ermittlungen in der Schweiz, wonach Juan Carlos Millionen Euro vom verstorbenen saudischen König Abdullah erhalten haben soll. Anschließend soll er eine große Summe an einen früheren Gefährten weitergeleitet haben. Ermittler sehen darin einen möglichen Versuch, das Geld vor den Behörden zu verbergen.

Das Königshaus erklärte, Felipe habe von möglichen irregulären Finanztransaktionen seines Vaters keine Kenntnis gehabt. Nach Medienberichten, wonach Felipe Begünstigter eines Kontos in einer Steueroase mit 65 Millionen Euro sei, die Saudi-Arabien Juan Carlos geschenkt haben soll, verzichtete Felipe auf sein künftiges Erbe seitens seines Vaters. Zudem strich er dessen jährliche Apanage in Höhe von 194.232 Euro.

Spanien: Ex-Staatsoberhaupt Juan Carlos verlässt das Land
Oliver Neuroth, HR
03.08.2020 19:13 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 04. August 2020 um 12:00 Uhr.

Darstellung: