Luftaufnahme der Insel Tangier | Bildquelle: picture alliance / AP Images

Klimawandel in den USA Versinkende Staaten von Amerika

Stand: 15.06.2018 17:24 Uhr

Der Klimawandel macht auch den USA zu schaffen. Erste Gemeinden planen bereits die Umsiedlung. Die Betroffenen fragen sich, ob eine US-Regierung ihnen helfen wird, die den Klimawandel leugnet.

Von Timo Fuchs, ARD-Studio Washington

Vom amerikanischen Festland aus ist es nicht weit: 20 Kilometer fahren die Fischerboote von der Küste Virginias bis raus zur Insel Tangier. Hier im Atlantik leben 600 Menschen. Aber nicht mehr lange. Gut 60 Prozent der Insel sind in den vergangenen 150 Jahren verschwunden - der Rest wird möglicherweise schon in den nächsten 25 Jahren untergehen.

Die Krabbenfischer von Tangier, die Lehrer, der Pastor - sie sehen mit Entsetzen wie schnell ihre Heimat verloren geht. "Ich würde gern für immer sagen können, dass ich auf Tangier zuhause bin" meint der 16-jährige Cameron Evans.

Blick auf die Tangier Insel | Bildquelle: picture alliance / MAXPPP
galerie

James Eskridge, Bürgermeister von Tangier, zeigt auf Inseln im Meer, die einmal miteinander verbunden waren.

Trump weiß Bescheid - und wischt die Sorgen weg

Der Dokumentarfilmer Jeff Leeds Cohn hat die Endzeitstimmung auf Tangier eingefangen. Im Magazin "Nature" war 2017 ein Bericht veröffentlicht worden, in dem Wissenschaftler das langsame Überschwemmen der Insel belegten. Sie forderten ein Konzept, um den Untergang hinauszuzögern. "Wir hoffen nur", sagt einer der Fischer, "dass die Hilfe schnell genug kommt".

US-Präsident Donald Trump weiß bereits Bescheid. Nachdem die Massenmedien über die wissenschaftliche Studie berichtet hatten, meldete er sich persönlich beim Bürgermeister von Tangier. James Ekridge erzählt, der Präsident habe ihm gesagt, er solle sich keine Sorgen über den steigenden Meeresspiegel machen. Seine Insel werde es noch Hunderte von Jahren geben.

"Wir sind die Realität des Klimawandels"

Andere Amerikaner können auf solche Versprechen nicht mehr vertrauen. Sie müssen sich jetzt in Sicherheit bringen. Im Süden Louisianas sind von der Landzunge Isle de Jean Charles nur noch zwei Prozent übrig. Der Rest verschwand in den vergangenen 60 Jahren. Dazu haben unterschiedliche Faktoren beigetragen, wie Erosion und der Eingriff in die Landschaft durch die Ölindustrie. Aber auch ein Anstieg des Meeresspiegels von über 20 Zentimetern.

"Wir sind die Realität des Klimawandels", sagt Bewohnerin Chantel Commardelle der Associated Press. Vor wenigen Wochen ist für die 80 Bewohner der Landzunge ein zwei Quadratkilometer großes Gebiet gekauft worden, etwa eine Autostunde nördlich.

Die Umsiedlung mit Kosten von 48 Millionen US-Dollar wird vom US-Ministerium für Behausung und Stadtentwicklung bezahlt. Dort wurde bereits unter Präsident Barack Obama ein Fonds in Höhe von einer Milliarde US-Dollar für vorbeugende Maßnahmen gegen den Klimawandel eingerichtet. New York braucht beispielsweise ein Schutzsystem gegen Hochwasser.

Berge der Alaska-Range in Alaska | Bildquelle: dpa
galerie

Die Polarregion ist wie keine andere auf der Welt vom Klimawandel betroffen. Die Temperaturen in Alaska steigen bedrohlich.

In Alaska kippen die Häuser um

Die eine Milliarde US-Dollar seien aber nur ein Tropfen auf den heißen Stein, hieß es schon 2016 aus dem Ministerium: Die Anträge von betroffenen Gemeinden hatten damals den Etat um das Siebenfache überstiegen.

Auch die Stadt Shishmaref im Bundesstaat Alaska ging leer aus. Gerade in Alaska setzt aber das Aufweichen des Permafrostbodens vielen Gemeinden so sehr zu, dass ihre Häuser regelrecht umkippen. Die Stadt hat bereits ihre Umsiedlung beschlossen - woher das Geld kommen soll, ist aber immer noch nicht geklärt.

Blick auf zerstörte Häuser in Shishmaref, Alaska | Bildquelle: imago/ZUMA Press
galerie

Hohe Temperaturen haben die Permafrostböden in Shishmaref aufgeweicht.

Experten drängen zur Eile

Der aktuelle Minister für Behausung und Stadtentwicklung spielt die Bedeutung des Klimawandels jedenfalls herunter. Die Temperaturen seien immer schon mal rauf und mal runter gegangen, sagte Ben Carsons in der Vergangenheit.

Ihm stimmen der US-Präsident und der Umweltminister zu. Dabei drängen Experten auf eilige Schutzmaßnahmen. Denn wenn die Umsiedlung von nur 80 Bewohnern schon knapp 50 Millionen US-Dollar kostet, was wenn erst ganze Städte geräumt werden müssen?

Die Klimaflüchtlinge der USA - Versinkende Staaten
Timo Fuchs, ARD Washington
15.06.2018 17:02 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 15. Juni 2018 um 14:10 Uhr.

Darstellung: