Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un Ende Dezember 2020 | Bildquelle: AFP

Nordkorea Kim erklärt Atomtest-Stopp für beendet

Stand: 01.01.2020 15:52 Uhr

Die Abmachung mit den USA, wonach Nordkorea auf Atomtests verzichtet, sei hinfällig - diese Drohung von Machthaber Kim ist in Washington gelassen aufgenommen worden. Denn ein Hintertürchen bleibt.

Von Martin Fritz, ARD-Studio Tokio

Auf der koreanischen Halbinsel beginnt das neue Jahr so, wie es Nordkorea angedroht hat und die USA es befürchtet haben: Machthaber Kim Jong Un will sein Moratorium für Atom- und Raketentests beenden, das er im April 2018 überraschend verkündet hatte. Die Schuld dafür gab Kim der anderen Seite.

Die USA hätten die Atomgespräche verschleppt und auf "gangstermäßige Sanktionen und Druckmittel" gesetzt, sagte Kim vor dem Zentralkomitee der Arbeiterpartei. Damit meinte er die wirtschaftlichen Sanktionen von USA und Vereinten Nationen sowie die gemeinsamen Militärmanöver von Südkorea und dem Bündnispartner USA. Unter diesen Umständen fühle er sich an seine einseitige Verpflichtung nicht mehr gebunden, erklärte Kim. Zugleich kündigte der nordkoreanische Führer an, sein nukleares Abschreckungspotenzial zu stärken. Die Welt werde demnächst eine "neue strategische Waffe" erleben.

Nordkorea droht mit neuer Waffe
tagesschau24 09:00 Uhr, 01.01.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Neue Waffe könnte die ganzen USA bedrohen

Auf seinem Startgelände Sohae für Langstreckenraketen hatte Nordkorea in den vergangenen Wochen bereits zwei Mal einen neuen Raketenmotor getestet. Daher erwarten Analysten in naher Zukunft den Start einer Interkontinentalrakete entweder mit einem stärkeren Antrieb oder einem anderen Treibstoff.

In beiden Fällen würde sich das nordkoreanische Militär einen Vorteil verschaffen. Ein stärkerer Antrieb soll die Reichweite vergrößern. Bisher bedrohen die nordkoreanischen Raketen nur die Westküste der USA, künftig womöglich die ganzen Vereinigten Staaten. Und eine Umstellung von Flüssig- auf Festtreibstoff würde die Raketen mobiler machen. Dadurch lassen sie sich vor einem Start nicht mehr so leicht orten und angreifen. Jedoch gibt es bisher keine Anzeichen für einen bevorstehenden Raketentest.

USA reagieren zurückhaltend

In ihren Reaktionen verzichteten die USA auf scharfe Worte. Präsident Donald Trump sagte in Florida, er habe eine gute Beziehung zu Kim und gehe davon aus, dass er sein Wort halte. US-Außenminister Mike Pompeo bezeichnete die nordkoreanische Kehrtwende als "tief enttäuschend". Er hoffe, Kim werde seine Entscheidung überdenken. "Wir wollen Frieden, keine Konfrontation", erklärte Pompeo in einem Fernsehinterview.

Immerhin kam aus Pjöngjang ein kleines Signal für eine Fortsetzung der Atomgespräche. Er werde die Tür für einen Dialog offen lassen, sagte Kim auf dem Treffen der Arbeiterpartei. Der Umfang der nuklearen Abschreckung hänge von der zukünftigen Haltung der USA ab.

US-Präsident Donald Trump trifft den nordkoreanischen Machthaber Kim Jong. | Bildquelle: AP
galerie

Die Gespräche zwischen Kim und Trump wurden bisher nicht fortgesetzt.

Verhandlungsversuch im Oktober scheiterte

Pjöngjang hatte Washington eine einseitige Frist bis zum Jahresende für einen neuen Verhandlungsvorschlag bei der Atomabrüstung gesetzt. Seit dem ergebnislosen Gipfeltreffen von Trump und Kim in Hanoi im Februar hatte es nur einen einzigen ernsthaften Verhandlungsversuch gegeben, nämlich im Oktober in Stockholm. Doch Nordkorea brach die Gespräche nach einem Tag ab.

Konkret wünscht sich das isolierte Land, dass die harten Wirtschaftssanktionen bereits vor einer völligen atomaren Abrüstung gelockert werden. Doch genau dies lehnen die USA bisher ab.

Kim Jong-un kündigt "Offensivmaßnahmen" zum Schutz von Nordkorea an
Martin Fritz, ARD Tokio
01.01.2020 07:15 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 01. Januar 2020 um 03:25 Uhr.

Darstellung: