Fernseher mit Neujahrsansprache vom Kim Jong Un | Bildquelle: dpa

Kims Signale an Trump Charmeoffensive mit Drohungen

Stand: 01.01.2019 12:20 Uhr

Ein halbes Jahr ist das Treffen von Nordkoreas Machthaber Kim und US-Präsident Trump jetzt her. Kim möchte sich bald wieder treffen - aber er stellte in seiner Neujahrsansprache auch Bedingungen.

Von Martin Fritz, ARD-Studio Tokio

Wie erwartet hat Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un in seiner Neujahrsansprache gemischte Signale an die USA gesendet. Einerseits drohte Kim mit neuen Spannungen, falls die Wirtschaftssanktionen nicht gelockert würden.

Kim Jong Un droht den USA mit Verschlechterung der Beziehungen
tagesschau 20:00 Uhr, 01.01.2019, Michael Storfner, ARD Peking

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Andererseits äußerte Nordkoreas junger Führer seine Bereitschaft zu einem zweiten Gipfeltreffen mit US-Präsident Donald Trump. Er sei bereit, sich jederzeit erneut mit ihm zusammenzusetzen:

"Aber falls die USA unsere Geduld falsch einschätzen, uns etwas aufzwingen und Sanktionen und Druck verfolgen, ohne ihr gegebenes Versprechen zu halten, dann haben wir keine andere Wahl, als einen neuen Weg zu gehen, um unsere Souveränität zu schützen und Frieden zu erreichen."

Mehr Raketen gebaut

Wie dieser neue Weg aussehen könnte, ließ Kim offen. Zum Beispiel könnte Nordkorea einige Zugeständnisse aus dem vergangenen Jahr zurücknehmen. So verzichtete das Kim-Regime erstmals seit sieben Jahren auf Atombomben- und Raketentests. Jedoch produzierte Pjöngjang nach US-Informationen weiter Spaltmaterial und baute mehr Raketen.

Bei seinem historischen Gipfeltreffen mit Trump im Juni in Singapur hatte Kim eine vollständige Denuklearisierung von Nordkorea versprochen. Die USA verstehen darunter, dass Nordkorea auf alle Atombomben und Langstreckenraketen verzichtet. Erst danach will Washington die Sanktionen lockern.

Handshake Trump und Kim | Bildquelle: AFP
galerie

Seit dem Gipfeltreffen im Juni sind noch keine konkreten Vereinbarungen getroffen worden.

Forderungen an Washington

Aber Nordkorea verlangt, dass auch die USA ihr nukleares Drohpotenzial abbauen. In seiner Ansprache forderte Kim "entsprechende Maßnahmen" der USA. Doch genau diese Forderung verhinderte bisher Fortschritte in den Atomverhandlungen zwischen Washington und Pjöngjang.

Darüber hinaus verlangte Kim heute, dass die USA ihre gemeinsamen Manöver mit Südkorea einstellen: "Jetzt, wo Nord- und Südkorea sich für den Weg von Frieden und Wohlstand entschieden haben, sollten gemeinsame Manöver mit Kräften von außerhalb nicht mehr erlaubt sein." Auch die Stationierung ausländischer Kriegswaffen solle beendet werden.

Schon Brief an Moon geschrieben

Damit setzte der nordkoreanische Machthaber seine Charmeoffensive in Richtung Südkorea fort. Schon am Sonntag hatte sich Kim in einem Brief an Südkoreas Präsident Moon Jae In für dieses Jahr einen Besuch in der Hauptstadt Seoul gewünscht.

Jetzt sagte er, der Norden sei bereit, den Industriepark in der Grenzstadt Kaesong wieder in Betrieb zu nehmen. Auch will Kim erlauben, dass südkoreanische Touristen wieder das nordkoreanische Kumgang-Gebirge besuchen dürfen. Dafür müssten die USA jedoch die Sanktionen aufheben. Kims Angebote dienen also wohl auch dazu, dass sich Südkorea ebenfalls für eine Lockerung der Sanktionen einsetzt.

Neujahrsansprache von Nordkoreas Kim
Martin Fritz, ARD Tokio
01.01.2019 12:02 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 01. Januar 2019 um 04:48 Uhr, um 09:55 und Tagesschau24 um 09:00 Uhr.

Darstellung: