Kim Jong Nam | Bildquelle: AP

Mysteriöser Mordfall 90 Dollar für Attacke auf Kim Jong Nam?

Stand: 25.02.2017 12:34 Uhr

Eine der beiden Verdächtigen im Mordfall Kim Jong Nam hat ausgesagt, dass sie für die Attacke bezahlt worden sei - mit 90 Dollar. Der Fall wirft weiter viele Fragen auf. Malaysias Polizei droht einem nordkoreanischen Botschafter mittlerweile mit Haft.

Im Todesfall des Halbbruders von Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat eine der Verdächtigen weitere Details genannt. Die Frau aus Indonesien habe 90 Dollar dafür erhalten, um dabei zu helfen, den mutmaßlichen Giftmord an Kim Jong Nam zu verüben, sagte der stellvertretende indonesische Botschafter in Malaysia, Andriano Erwin.

Er wiederholte die Behauptung der Verdächtigen, sie habe geglaubt, in einem Fernsehstreich mitzuspielen. Erwin hatte die 25-Jährige in Malaysia getroffen, wo sie in Gewahrsam sitzt. Neben ihr wurde eine Vietnamesin festgenommen.

Malaysia will Haft für nordkoreanischen Diplomaten

Nach Angaben der Polizei hatte die Indonesierin Kim Jong Nam am 13. Februar am Flughafen von Kuala Lumpur das Nervengift VX ins Gesicht gerieben. Er starb auf dem Weg ins Krankenhaus. Die Ermittlungen in Malaysia deuten darauf hin, dass Nordkorea hinter dem Mordanschlag stecken könnte. Auch ein Nordkoreaner ist in Haft. Gegen mehrere weitere Nordkoreaner wird ermittelt. Die Polizei will in dem Fall auch den zweiten Sekretär an der nordkoreanischen Botschaft in Kuala Lumpur befragen. Malaysias Polizeichef drohte dem Mann mit Haft, sollte er nicht freiwillig mit den Ermittlern zusammenarbeiten.

Der nordkoreanische Botschafter in Kuala Lumpur hat die Ermittlungen Malaysias im Todesfall von Kim Jong Nam als "politisch motiviert" bezeichnet. Der malaysischen Polizei gehe es bei ihrer Untersuchung nicht um Aufklärung, sagte Kang vor Reportern. Sie wolle Nordkorea Verdächtigungen anhängen.

Kim Jong Nam lebte mit seiner Familie in Macau unter dem Schutz der chinesischen Regierung. Er hatte sich kritisch über die Familiandynastie in seiner Heimat geäußert. Südkoreanischen Angaben zufolge erteilte Nordkoreas Machthaber bereits vor Jahren den Auftrag zur Ermordung seines älteren Halbbruders.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 25. Februar 2017 um 13:00 Uhr

Darstellung: