Screenshot, der den Verdächtigen Mann in Istanbul zeigen soll | Bildquelle: AP

Fall Khashoggi Türkische Zeitung nennt möglichen Täter

Stand: 18.10.2018 15:11 Uhr

Im Fall der mutmaßlichen Ermordung des Journalisten Khashoggi hat eine türkische Regierungszeitung den angeblichen "Kopf des Vollstreckungsteams" präsentiert. Er soll aus dem direkten Umfeld des Kronprinzen Salman stammen.

Am Tag des Verschwindens des Journalisten Jamal Khashoggi ist offenbar ein Mann aus dem Umfeld von Kronprinz Mohammed bin Salman im saudi-arabischen Konsulat in Istanbul gewesen. Der Mann habe am Vormittag des 2. Oktober gefolgt von einer Reihe anderer Männer das Konsulat betreten, berichtete die regierungsnahe türkische Zeitung "Sabah".

"Sabah" zeichnete zudem die Bewegung eines Saudis nach, den sie namentlich nennt. Das Blatt zeigt Fotos, die offenbar aus Sicherheitskameras stammen und die den Saudi in Istanbul zeigen sollen - unter anderem beim Betreten des Konsulats, wie auch vor der Residenz des Konsuls, in einem Hotel und am Flughafen.

Verdächtiger soll zu Entourage von Prinz Salman gehören

"Sabah" bezeichnet den angeblichen Verdächtigen als "Geheimdienstagenten". Er habe den saudi-arabischen Kronprinzen Mohammed bin Salman auf seinen Reisen oft begleitet. Die "New York Times" hatte den Mann in der Nacht zuvor ebenfalls als häufigen Begleiter des Prinzen identifiziert. Er sei zum Beispiel in Madrid und Paris mit ihm aus dem Flugzeug gestiegen.

Der saudische Kronprinz mit Begleitern in Houston | Bildquelle: AP
galerie

Der Verdächtige (im Kreis) soll den saudischen Kronprinzen im April auch nach Houston begleitet haben.

Bilder der Zeitung "Houston Chronicle", die von der Nachrichtenagentur AP verbreitet wurden, zeigten denselben Mann in der Entourage des saudischen Kronprinzen Mohammed, als er im April in Houston war. Die Identität des Mannes konnte die AP aber zunächst nicht klären.

Blatt veröffentlichte bereits vorher Ermittlungsergebnisse

"Sabah" hat seit dem Verschwinden Khashoggis viele angebliche Erkenntnisse der türkischen Sicherheitskräfte veröffentlicht. Khashoggi wollte am 2. Oktober im Konsulat Papiere abholen und ist seitdem verschwunden. Türkische Behörden hegen den Verdacht, dass der Journalist im Konsulat seines Landes ermordet und zerstückelt wurde. Saudi-Arabien weist das zurück, hat aber keine Beweise dafür vorgelegt, dass Khashoggi das Konsulat lebend verlassen hat.

Der Fall Khashoggi
tagesthemen 22:15 Uhr, 18.10.2018, Claudia Buckenmaier, ARD Washington

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 18. Oktober 2018 um 17:11 Uhr.

Darstellung: