Irrfan Khan  | Bildquelle: imago/ZUMA Press

Trauer um Bollywood-Star Khan "Ein unglaubliches Talent" ist tot

Stand: 29.04.2020 16:53 Uhr

Er war sowohl in Hollywood als auch in Bollywood eine Größe. Nun ist der indische Schauspieler Irrfan Khan seiner Krebserkrankung erlegen. Schauspielkollegen würdigten ihn als herausragendes Talent.

Von Bernd Musch-Borowska, ARD-Studio Neu-Delhi

Der Film "Slumdog Millionaire" machte Irrfan Khan auch international bekannt, doch der indische Schauspieler hatte bis zu dem im Jahr 2008 mit acht Oscars prämierten Film von Danny Boyle schon eine lange erfolgreiche Karriere hinter sich. 

1980 begann der junge Khan mit der Schauspielschule und startete seine Karriere später mit kleinen Rollen in Fernsehserien und Kinoproduktionen. Sein Leinwanddebüt feierte er im Jahr 1988 mit einer Rolle in "Salaam Bombay" von Mira Nair.

Irrfan Khan in "Puzzle" (2018) | Bildquelle: picture alliance / Everett Colle
galerie

Im Film "Puzzle" von 2018 spielte Khan einen reichen Puzzle-Champion aus New York.

"Menschen wollen gefesselt werden"

Jahrelang gehörte er zu den bekanntesten Stars der indischen Filmszene, wie bei seinen Auftritten auf Festivals und Premieren zu sehen war. "Das Publikum kommt nicht ins Kino, um die Armut in Indien zu sehen oder die Gewalt in Afrika", sagte Khan. "Die Menschen wollen gefesselt werden von einer Geschichte, und wenn das gelingt, dann werden sie den Film auch mögen."

Er spielte in zahlreichen Bollywood-Filmen und war auch in Hollywood erfolgreich - unter anderem in Blockbustern wie "Jurassic World" und "The Amazing Spider Man". Eine zentrale Rolle spielte Khan in der Verfilmung des Buchbestsellers "Life of Pi". Darin wird der Überlebenskampf des Schiffbrüchigen Pi, der zusammen mit einem Tiger auf einem Rettungsboot auf hoher See gefangen ist, beschrieben.

Kampf um sein Leben

Auch Khan war gefangen - in einem Kampf um sein Leben, seit vor rund zwei Jahren eine seltene Krebserkrankung bei ihm diagnostiziert wurde. Im Alter von nur 53 Jahren ist er jetzt in einem Krankenhaus in Mumbai gestorben.

Führende Politiker in Indien, darunter Premierminister Narendra Modi sowie Schauspieler und Kulturschaffende drückten ihre Bestürzung über den Tod Khans aus. Bollywood-Superstar Amitabh Bachchan würdigte sein, so wörtlich, "unglaubliches Talent".

Der indische Filmemacher und Autor Mandhur Bhandakar nannte Khan einen der ganz Großen: "Er war eine große Inspiration für viele Schauspieler, nicht nur in Indien, sondern in der ganzen Welt. Wir alle werden ihn vermissen."

Auch die Schauspielerin Nimrat Kaur zeigte sich am Telefon bestürzt über den Tod ihres Kollegen, an dessen Seite sie in dem Film Lunchbox vor der Kamera stand. "Ich kannte ihn schon lange, bevor wir zusammen gearbeitet haben. Er war einer von ganz wenigen dieser Generation, die besonders sind. Ich kann noch gar nicht fassen, dass er nicht mehr Teil unseres Lebens ist."

Film über den US-Journalisten Pearl

In dem Film "The Mighty Heart" ("Ein mutiger Weg") spielte Khan eine zentrale Rolle neben Angelina Jolie. Hier geht es um den US-Journalisten Daniel Pearl, der im Jahr 2002 in Pakistan entführt und ermordet wurde.

Die wahre Geschichte, die als Vorlage für den Film diente, gewann in den vergangenen Wochen an Aktualität. Anfang April hob ein Gericht in Pakistan das Todesurteil gegen den als Mörder verurteilten pakistanischen Geheimdienstagenten Omar Sheikh wieder auf. Der Fall soll jetzt neu aufgerollt werden.

Der Anwalt von Sheikh hatte unter Berufung auf das sogenannte Pearl-Projekt an der Georgtown-Universität in Washington eine Freilassung seines Mandanten beantragt.

Die Mitarbeiter des "Pearl-Projektes", darunter Juristen und Journalisten, hatten im Jahr 2011 in ihrem Abschlussbericht dargelegt, dass Pearl von Khalid Sheikh Mohammed ermordet wurde, einem der mutmaßlichen Drahtzieher der Terroranschläge vom 11. September - und nicht von Sheikh.

Indischer Bollywood-Star Irrfan Khan gestorben
Bernd Musch-Borowska, ARD Neu-Delhi
29.04.2020 16:56 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 29. April 2020 um 13:00 Uhr.

Darstellung: