Kevin Spacey auf dem Weg zum Gericht | Bildquelle: CJ GUNTHER/EPA-EFE/REX

Vorwurf des Missbrauchs Kevin Spacey erstmals vor Gericht

Stand: 07.01.2019 19:32 Uhr

Der US-Schauspieler Kevin Spacey ist wegen des Vorwurfs sexueller Übergriffe erstmals vor Gericht erschienen. Der Richter ordnete an, Spacey müsse sich vom Kläger fernhalten.

Von Martina Buttler, ARD-Studio Washington

Wortlos bahnt sich Kevin Spacey einen Weg durch eine Traube Kameras vor dem Gericht in Nantucket. Im dunklen Anzug kommt der Schauspieler mit ernstem Gesicht in den vollbesetzten Gerichtssaal. Der Termin dauert nicht einmal eine Viertelstunde und die Anwälte besprechen die Details des Verfahrens. Der Richter legt daraufhin fest: "Sie dürfen keinen Kontakt zum mutmaßlichen Opfer haben."

Prozess gegen Kevin Spacey beginnt
tagesschau 20:00 Uhr, 07.01.2019, Claudia Buckenmaier, ARD Washington

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Spacey wird vorgeworfen, dass er 2016 einem 18-Jährigen mehrere Drinks ausgegeben habe und ihn dann sexuell belästigt habe. Der Schauspieler plädiert auf nicht schuldig. Seine Anwälte haben bereits deutlich gemacht, dass sie Zweifel an der Glaubwürdigkeit des jungen Mannes anmelden werden. Dieser habe beispielsweise über sein Alter gelogen.

Prozess auf 4. März vertagt

Der Oscar-Preisträger verfolgt die Diskussionen vor Gericht mit regungslosem Gesicht. Dabei wird auch der offizielle Verfahrensbeginn festgelegt: "Wenn es dem Gericht passt, würden wir den 4. März vorschlagen als Termin. Das sollte passen."

Spacey hatte sich im Vorfeld des Prozessauftakts bemüht, dass er nicht persönlich vor Gericht erscheinen muss. Der Richter hatte seine Anwesenheit allerdings angeordnet. Am 4. März wird das anders sein. Darauf haben sich die Anwälte geeinigt: "Wir haben uns vorher besprochen, und die Gegenseite hat keine Einwände, dass Kevin Spacey nicht vor Gericht erscheinen muss am 4. März und dass ich ihn vertrete. Ist das für das Gericht in Ordnung? Ja, seine Anwesenheit ist nicht erforderlich."

Kevin Spacey und Alan Jackson | Bildquelle: NICOLE HARNISHFEGER/POOL/EPA-EFE
galerie

Spacey erschein mit seinem Anwalt Alan Jackson vor dem Richter in Nantucket.

Bei Schuldspruch drohen fünf Jahre Haft

Der Termin vor Gericht dauert nicht einmal eine Viertelstunde. Als der Schauspieler das Gericht verlässt, hat er ein leichtes Lächeln im Gesicht. Dann verfolgen, wie auf dem Hinweg, Kameras aus Helikoptern wie ein Wagen Spacey wieder zum Flughafen bringt. Sollte der 59-Jährige am Ende des Verfahrens vom Gericht für schuldig befunden werden, drohen ihm bis zu fünf Jahre Gefängnis und der Eintrag in ein Register für Sexualstraftäter.

Anklage im Fall Kevin Spacey wird verlesen
Martina Buttler, ARD Washington
07.01.2019 19:10 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 07. Januar 2019 um 18:00 Uhr.

Darstellung: