Anhänger von US-Präsident Trump und der Black-Lives-Matter-Bewegung treffen in Kenosha aufeinander. | Bildquelle: AP

Trump in Kenosha Eine Stadt in Aufruhr

Stand: 02.09.2020 08:24 Uhr

Der Besuch von US-Präsident Trump in Kenosha hat gezeigt: Die Stadt und das Land sind zunehmend gespalten. Während die einen gegen Polizeigewalt protestieren, halten andere Rassismus für ein linkes Hirngespinst.

Von Sebastian Hesse, ARD-Studio Washington, zzt. Kenosha

"Hier geht es nicht um Donald Trump", sagt Calena Roberts. Die schwarze Gewerkschafterin ist aus dem nördlich gelegenen Milwaukee nach Kenosha gekommen, um an einem Nachbarschaftsfest teilzunehmen, das die Angehörigen von Jacob Blake als Gegenprogramm zur Trump-Visite organisiert haben. Am Tatort, also genau da, wo der 29-jährige Schwarze sieben Mal von einem weißen Polizisten in den Rücken geschossen wurde, wird auf der Straße gegrillt und gefeiert.

"Ich bin ausgesprochen optimistisch", sagt Anthony Herring, der auf dem Straßenfest dafür wirbt, dass die Besucher sich ins Wählerverzeichnis eintragen. Nie zuvor, nicht einmal zur Zeit der Bürgerrechtsbewegung, habe das Problem des systemischen Rassismus solche Aufmerksamkeit erfahren.

Schmerzhafte und zugleich vertraute Bilder

Das meint auch Jim. Er ist einer der wenigen Weißen bei dem Fest. Seit Trump im Amt ist, sei Rassismus wieder gesellschaftsfähig geworden, beklagt er. Daher die Idee des Straßenfestes: Dem Präsidenten die kalte Schulter zeigen, indem man in einem Wohnviertel ein Alternativprogramm anbietet. Hunderte kamen, darunter auch die Bürgerrechtslegende Jesse Jackson. Es sei schmerzhaft gewesen, die Bilder von den Schüssen auf Jacob Blake zu sehen, sagt Jackson, aber es seien leider auch vertraute Bilder.

Trump stellt sich bei Besuch in Kenosha auf Seite der Polizei
tagesschau 09:00 Uhr, 02.09.2020, Claudia Buckenmaier, ARD Washington

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

In der Innenstadt sind derweil Schaulustige und Trump-Fans zusammengekommen - in der Hoffnung, wenigstens einen kurzen Blick auf den Präsidenten werfen zu können. Megan ist mit ihren beiden Kindern zwei Stunden angefahren und schwenkt eine riesige Trump-Flagge. "Trump, seine Anhänger und die Republikaner wollen nur das Land einen", sagt sie. Rassismus gebe es seit den 1980er Jahren nicht mehr und sei jetzt nur von den Linken aus der Mottenkiste geholt worden, um das Land zu spalten.

"Schon ganz aufregend, dass er hier ist"

So weit würden wohl die wenigsten Einwohner von Kenosha gehen. Aber dass Trump die Nationalgarde entsandt hat, um das Plündern und Randalieren zu stoppen, begrüßen viele - auch Cynthia Rayners: "Ich find’s schon ganz aufregend, dass er hier ist", sagt sie. Trump habe wirklich ein Herz für Polizisten und normale Leute. Während der Unruhen habe sie Angst um ihre Kinder gehabt. Seit in Kenosha eine nächtliche Ausgangssperre herrscht, sei es zwar ruhig geblieben, aber das sei natürlich keine Dauerlösung.

Trump schließlich hatte eine Million Dollar für die Polizei von Kenosha im Gepäck und vier Millionen Dollar für die geschädigten Geschäftsleute. Er hat sich willkommen gefühlt bei seinem Kurzbesuch: Der Präsident konnte nach eigenem Bekunden die "Liebe auf den Straßen" von Wisconsin spüren.

Kenosha - eine Stadt in Aufruhr
Sebastian Hesse, ARD Washington, zzt. Kenosha
02.09.2020 08:06 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 02. September 2020 um 09:00 Uhr.

Darstellung: