Die Designerin Kate Spade posiert vor Handtaschen und Schuhen ihrer Kollektion. | Bildquelle: dpa

Handtaschen aus "Sex and the City" Modedesignerin Kate Spade ist tot

Stand: 05.06.2018 21:59 Uhr

Ihre Handtaschen wurden durch die TV-Serie "Sex and the City" berühmt: Die US-Modedesignerin Kate Spade ist im Alter von 55 Jahren tot in ihrer New Yorker Wohnung gefunden worden.

Von Kai Clement, ARD-Studio New York

Firmenschild Kate Spade | Bildquelle: AP
galerie

Das Unternehmen umfasst heute rund 140 Geschäfte in den USA und 175 weitere weltweit.

Ersten Angaben zufolge hat eine Hausangestellte die Modedesignerin Kate Spade tot in ihrer Wohnung an der luxuriösen New Yorker Park Avenue aufgefunden. Laut Polizei spricht vieles für einen Selbstmord, unter anderem wurde laut der Zeitung "New York Times" ein Abschiedsbrief gefunden. Spade wurde 55 Jahre alt. Sie hinterlässt einen Ehemann und eine 13-jährige Tochter.

Im Jahr 1993 hatte sie begonnen, ihre eigene Marke aufzubauen. "Denkt man an Handtaschen, dann denkt man an Kate Spade New York", so fasst der New Yorker Sender NY1 ihre Bedeutung zusammen. Später aber ergänzte sie ihre Linie auch um Kleidung, Mode und Düfte.

Ihr Mann hatte die entscheidende Idee

Bereits vor Jahren verkaufte Kate Spade ihre Marke. Das Unternehmen umfasst heute rund 140 Geschäfte in den USA und 175 weitere weltweit. Erst vor zwei Jahren hatte sie zusammen mit Partnern ein neues Label gestartet.

In einem Interview mit dem öffentlichen Sender NPR hat sie einmal gesagt, sie habe eigentlich nie Fashion Director werden wollen. Eines Abends aber habe ihr Mann Andy in einem mexikanischen Restaurant gesagt: "Wie wäre es denn mit Handtaschen?" So einfach könne man wohl kaum ein Unternehmen gründen, habe sie erwidert. "Aber warum denn nicht", habe ihr Mann entgegengehalten. So habe alles begonnen.

Anmerkung zur Berichterstattung über Selbsttötungen

Üblicherweise berichtet tagesschau.de nicht über Suizide. Wir orientieren uns dabei am Pressekodex: Demnach gebietet die Berichterstattung über Suizide Zurückhaltung: "Dies gilt insbesondere für die Nennung von Namen und die Schilderung näherer Begleitumstände. Eine Ausnahme ist beispielsweise dann zu rechtfertigen, wenn es sich um einen Vorfall der Zeitgeschichte von öffentlichem Interesse handelt."

Ein weiterer Grund für unsere Zurückhaltung ist die erhöhte Nachahmerquote nach Berichterstattung über Selbsttötungen.

Sollten Sie selbst von Selbsttötungsgedanken betroffen sein, suchen Sie sich bitte umgehend Hilfe. Bei der anonymen Telefonseelsorge finden Sie rund um die Uhr Ansprechpartner.

Telefonnummern der Telefonseelsorge: 0800/111 0 111 und 0800/111 0 222 www.telefonseelsorge.de

Modedesignerin Kate Spade tot aufgefunden
Kai Clement, ARD New York
05.06.2018 21:21 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk Kultur am 05. Juni 2018 um 23:30 Uhr.

Darstellung: