Quim Torra  | Bildquelle: Andreu Dalmau/EPA-EFE/REX/Shutte

Quim Torra gewählt Katalonien hat einen Regierungschef

Stand: 14.05.2018 15:30 Uhr

Die monatelange politische Blockade in Katalonien ist beendet. Quim Torra ist in Barcelona zum Regionalpräsidenten gewählt worden. Er erreichte im zweiten Wahlgang die benötigte einfache Mehrheit der Stimmen.

Das katalanische Regionalparlament hat rund fünf Monate nach der Wahl in der autonomen Region mit Quim Torra einen neuen Ministerpräsidenten gewählt. Der Separatist erreichte im zweiten Wahlgang im Parlament in Barcelona die benötigte einfache Mehrheit der Stimmen. Ihm reichten die Stimmen der beiden großen Unabhängigkeitsparteien im Regionalparlament. Die kleine Separatistenpartei CUP enthielt sich. Für sie wäre Carles Puigdemont der einzig wählbare Kandidat gewesen.

Quim Torra zum neuen Regionalpräsidenten Kataloniens gewählt
tagesschau 16:00 Uhr, 14.05.2018, Stefan Schaaf, ARD Madrid

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Der 55-jährige Anwalt und Schriftsteller ist unbelastet von den Justizproblemen vieler anderer katalanischer Politiker. Er gilt als ebenso überzeugter Unabhängigkeitsbefürworter wie sein Vorgänger Puigdemont, von dem er vorgeschlagen wurde.

Offen für Gespräche mit Zentralregierung

In seiner Rede im Parlament verteidigte Torra den Plan der katalanischen Separatisten, einen eigenen Staat, eine Republik zu erschaffen. Wie er das konkret erreichen will, führte er nicht aus. Torra zeigte sich offen für Gespräche mit der spanischen Zentralregierung. Er sagte wörtlich: "Wenn Ministerpräsident Rajoy mich heute in seinen Regierungssitz einladen würde, ich würde zusagen." Gleichzeitig räumte Torra ein, dass die Separatisten auch Fehler gemacht hätten. Man müsse die Schritte der vergangenen Monate kritisch überprüfen.

Politiker der Opposition forderten Torra auf, nicht die Gesetze zu brechen und mit seinem Unabhängigkeitsprozess die katalanische Bevölkerung nicht weiter zu spalten.

In den nächsten Tagen will Torra sein Kabinett benennen, dann soll die neue Regierung vereidigt werden.

Carles Puidgemont | Bildquelle: REUTERS
galerie

Verzichtete inzwischen auf eine eigene Kandidatur: Carles Puidgemont (Archiv)

Puigdemont hatte Weg für Wahl geebnet

Nach monatelangem politischem Tauziehen hatte der frühere Regionalpräsident Carles Puigdemont am Donnerstag auf eine eigene Kandidatur verzichtet und so den Weg für die Wahl geebnet. Puigdemont, der vor der spanischen Justiz ins Ausland geflohen war, hält sich weiter in Berlin auf. Er wartet dort auf die Entscheidung über seine Auslieferung an Spanien.

Madrid hatte Ende Oktober die von Puigdemont geführte Regionalregierung ihres Amtes enthoben und die Region im Nordosten Spaniens unter spanische Zwangsverwaltung gestellt, nachdem das Parlament in Barcelona die Unabhängigkeit Kataloniens erklärt hatte. 

Katalonien: Parlament wählt Torra zum neuen Regionalpräsidenten
Oliver Neuroth, ARD Madrid
14.05.2018 17:23 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Mit Informationen von Oliver Neuroth, ARD-Studio Madrid

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 14. Mai 2018 um 15:00 Uhr.

Darstellung: