Demonstranten blockieren eine Straße in Barcelona | Bildquelle: REUTERS

Generalstreik und Demos Separatisten wollen Barcelona lahmlegen

Stand: 18.10.2019 13:09 Uhr

In Katalonien hat ein Generalstreik begonnen. Am Flughafen in Barcelona wurden bereits erste Flüge gestrichen. Am Nachmittag ist eine Großkundgebung geplant. In der Nacht hatte es schwere Auseinandersetzungen gegeben.

Nach den gewalttätigen Auseinandersetzungen in der Nacht wollen Separatisten heute Barcelona zum Stillstand bringen. Am Morgen begann ein Generalstreik, zu dem katalanische Gewerkschaften aufgerufen hatten. Am Nachmittag ist eine Großkundgebung mit einem Sternenmarsch geplant.

Mehrere Flüge der Fluggesellschaften Iberia und Vueling wurden am Flughafen von Barcelona gestrichen. Viele Passagieren seien vorsorglich einige Stunden vor ihrem Flug zum Airport El Prat gekommen, berichtete das spanische Fernsehen. Dem Streik schlossen sich auch Hafenmitarbeiter und Angestellte der VW-Tochter Seat an. Die große katalanische Supermarktkette Banpreu blieb ebenfalls geschlossen.

Generalstreik: Sternmarsch auf Barcelona
tagesschau 14:00 Uhr, 18.10.2019, Stefan Schaaf, ARD Madrid

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Blockierte Straßen in der Region

Der Zugverkehr ist bisher nicht betroffen. Allerdings wurden die Sicherheitskräfte unter anderem am Hauptbahnhof von Barcelona verstärkt. Bereits am Morgen blockierten Demonstranten mehrere Straßen in der Region. Auch die Zugänge zur Basilika Sagrada Familia wurden von Protestlern am Vormittag versperrt. Touristen könnten derzeit nicht in das Gotteshaus gelangen, ist auf dem offiziellen Twitter-Account der Sehenswürdigkeit zu lesen.

Es wird mit weiteren Demonstrationen und Protestaktionen gerechnet. Am Nachmittag werden zudem Tausende der fünf sogenannten "Märsche für die Freiheit" erwartet. Die Teilnehmer hatten sich in den vergangen Tagen von fünf verschiedenen Regionen aus in die Richtung Hauptstadt aufgemacht.

Das Duell zwischen dem FC Barcelona und Real Madrid wurde angesichts der Unruhen vorsorglich verschoben. Der Fußball-Klassiker - auch "Clásico" - werde nicht wie ursprünglich geplant am 26. Oktober ausgetragen, sondern erst zu einem späteren Termin - wie das zuständige Komitee des spanischen Fußballverbandes RFEF entschied. Die Clubs sollen nun bis Montag einen neuen Termin vorschlagen, schrieb der Verband auf Twitter. Am eigentlichen Termin am Samstag kommender Woche soll eine Großdemonstration der Separatisten stattfinden.

Anhaltende Krawalle in Barcelona

Schon seit Tagen gibt es in Barcelona Ausschreitungen - auch in der vergangenen Nacht. Verhindern konnte die Polizei Zusammenstöße zwischen den Separatisten und Rechtsradikalen, die eine Gegenkundgebung veranstalteten.

Nach Schätzungen des spanischen Fernsehens waren auch nach Mitternacht in Barcelona noch viele Tausend Unabhängigkeitsbefürworter unterwegs. Demonstrationen gab es am Donnerstag auch in anderen katalanischen Städten, darunter in Girona und Lleida.

Auslöser für die jüngsten Proteste ist die Entscheidung des Obersten Gerichts in Madrid, das am Montag neun Separatistenführer zu Haftstrafen von bis zu 13 Jahren verurteilt hatte.

Katalonien: Generalstreik hat begonnen
Marc Dugge, ARD Madrid
18.10.2019 11:22 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 18. Oktober 2019 um 12:00 Uhr.

Darstellung: