Mann mit Fahne Kataloniens läuft am 29. September 2017 über eine Straße | Bildquelle: Alejandro Garcia/EPA-EFE/REX/Shu

Katalonien-Unabhängigkeit Blockaden zum Jahrestag

Stand: 01.10.2018 10:58 Uhr

Der Zorn ist noch da: Ein Jahr nach dem umstrittenen Referendum über eine Unabhängigkeit von Katalonien haben Aktivisten mehrere Straßen und Gleise besetzt. Derweil könnte ihnen die Regierung in Madrid entgegenkommen.

Am ersten Jahrestag des umstrittenen Unabhängigkeitsreferendums in Katalonien haben Demonstranten wichtige Verkehrswege blockiert. Neben Fernstraßen - etwa in Richtung Madrid und Valencia - versperrten sie auch Gleise. In Girona besetzten Hunderte Aktivisten eine Trasse für Hochgeschwindigkeitszüge. Die Polizei versuchte, weitere Protestierende davon abzuhalten, in die Bahnhofsgegend zu gelangen.

In Sant Julia de Ramis hing ein Transparent mit der Aufschrift "Wir werden nicht vergessen, noch werden wir vergeben". In der Stadt hatte die Polizei vor einem Jahr eine in ein Wahllokal umfunktioniere Schule gestürmt und Hunderte verletzt. In Barcelona zogen Studenten in einem Protestzug durch die Innenstadt.

Ausschreitungen bei Referendum

Am 1. Oktober 2017 hatte die Regionalregierung ein Referendum über die Loslösung von Spanien durchzuführen versucht, obwohl es vom Verfassungsgericht untersagt worden war. Die Polizei ging gegen die Abstimmung vor.

Nach einem aus der Abstimmung resultierenden Beschluss zur Abspaltung Kataloniens von Spanien waren im vergangenen Herbst mehrere Spitzenpolitiker festgenommen worden, die bis heute in U-Haft sitzen. Andere - darunter der abgesetzte Regionalpräsident Carles Puigdemont - flohen ins Ausland. 

Kommt Madrid den Katalanen entgegen?

Die katalanische Regionalregierung will weiterhin durchsetzen, dass es zu einem neuen Unabhängigkeitsreferendum kommt. Spaniens Regierungschef Pedro Sanchez hat dies schon mehrmals abgelehnt und auf die Verfassung verwiesen. Die sieht eine solche Volksbefragung nicht vor. Aber Sanchez will der Regionalregierung in Barcelona offenbar entgegenkommen und brachte zuletzt ein Referendum über mehr Autonomierechte für Katalonien ins Gespräch.

Protestaktionen in Katalonien
Marc Dugge, ARD Madrid
01.10.2018 11:20 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 01. Oktober 2018 um 10:02 Uhr.

Darstellung: