Kaspersky-Logo | Bildquelle: picture alliance / Vyacheslav Pr

Windows-Nutzer betroffen Datenleck bei Kaspersky-Virenschutz

Stand: 15.08.2019 11:36 Uhr

Virenschutz-Programme sorgen normalerweise für Sicherheit, doch ein Datenleck bei Kaspersky hat offenbar mehrere Jahre lang die Privatsphäre von Nutzern gefährdet. Mittlerweile ist das Leck geschlossen.

In der Virenschutz-Software von Kaspersky hat nach Analysen des Fachmagazins "c't" über Jahre ein Datenleck geklafft, das die Privatsphäre der Nutzer gefährdet. Demnach hätten Angreifer darüber die Nutzer beim Surfen ausspionieren können, berichtet das Magazin. Selbst der Inkognito-Modus eines Browsers habe daran nichts geändert.

Nutzer kann identifiziert werden

Betroffen sein sollen alle Software-Versionen für private Windows-Nutzer sowie Pakete für kleine Unternehmen. Der Analyse zufolge schleust die Antiviren-Software beim Aufrufen einer Webseite einen individuellen Code in den HTML-Code ein, egal welchen Browser man benutzt. Das Skript sei anscheinend dafür zuständig, grüne Schutzschilde hinter Google-Suchtreffern einzublenden, wenn ein Link nach Einschätzung von Kaspersky sauber ist. Über das Skript sei aber jeder Nutzer eindeutig zu identifizieren.

Das bedeute auch, dass jede beliebige Website den von Kaspersky gesetzten ID-Code auslesen und selbst zum Tracken missbrauchen könne.

Nachdem die "c't" den russischen Hersteller über das Problem informierte, hat Kaspersky das Leck bestätigt. Laut "c't" geht der Hersteller jedoch davon aus, dass ein tatsächlicher Missbrauch unwahrscheinlich sei, weil eine mögliche Attacke darüber "zu komplex und nicht profitabel genug für Cyberkriminelle" sei.

Patch veröffentlicht

Seit Juni bietet Kaspersky aber einen Patch an und veröffentlichte auch einen offiziellen Sicherheitshinweis, in dem das Problem und die Lösung beschrieben wird. Nach dem Patch schleuse die Kaspersky-Software jedoch noch immer ein Skript mit einer ID ein, heißt es bei der "c't". Allerdings sei diese ID nun für alle Nutzer identisch - einzelne Anwender könnten damit nicht mehr identifiziert werden.

Angreifer könnten jedoch immer noch herauszufinden, ob ein Besucher die Kaspersky-Software auf seinem System installiert hat und wie alt diese ungefähr ist. Diese Information könne genutzt werden, um einen auf die Schutzsoftware zugeschnittenen Angriff zu starten.

Darstellung: