Fragen und Antworten

Jamal Khashoggi | Bildquelle: AP

Getöteter Journalist Was im Fall Khashoggi bekannt ist

Stand: 23.10.2018 18:31 Uhr

Immer mehr Details werden im Fall Khashoggi bekannt. Dennoch ist noch vieles unklar. Was genau ereignete sich am Tag seines Todes? Wo ist seine Leiche? Was ist bekannt über die Täter?

Alles einklappen

Von Günter Marks, tagesschau.de

Was passierte im saudischen Konsulat in Istanbul?

Noch ist das nicht abschließend geklärt. Sicher ist, dass der Journalist Jamal Khashoggi getötet wurde, nachdem er am 2. Oktober gegen 13.30 Uhr das saudische Generalkonsulat in Istanbul betreten hatte. Khashoggi wollte Papiere für seine Hochzeit abholen. Seine türkische Verlobte wartete vor dem Gebäude über Stunden vergeblich auf die Rückkehr des 59-Jährigen.

Die türkische Regierung geht von einem Mord an Khashoggi aus, der demnach schon Tage zuvor geplant worden war. Laut türkischen Ermittlern soll ein mehrteiliges, 15-köpfiges Spezialkommando den Mord ausgeführt haben.

Das Foto soll Jamal Khashoggi zeigen, wie er das saudi-arabische Konsulat in Istanbul betritt | Bildquelle: REUTERS
galerie

Das Foto soll Jamal Khashoggi zeigen, wie er das saudi-arabische Konsulat in Istanbul betritt.

Die regierungsnahe Zeitung "Yeni Safak" berichtete unter Berufung auf eine angebliche Audioaufnahme von dem Geschehen, saudi-arabische Agenten hätten Khashoggi während eines Verhörs die Finger abgeschnitten und ihn später enthauptet.

Die Internet-Seite "Middle East Eye" berichtete, dass der Todeskampf Khashoggis sieben Minuten gedauert haben soll. Der Autor des entsprechenden Berichtes bezog sich auf eine türkische Quelle, die die Audioaufnahme gehört haben soll. Khashoggi soll zunächst geschrien haben, bis ihm eine Substanz injiziert worden sei. Danach sei sein Martyrium weitergegangen, bis er tot war.

Saudi-Arabien räumt den Tod Khashoggis in dem Konsulat ein, weist die Darstellungen der türkischen Regierung und der Medien zurück.

Der Fall Khashoggi
Weltspiegel extra 22:45 Uhr, 23.10.2018

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Wen macht Saudi-Arabien für die Tötung verantwortlich?

Die Regierung in Riad räumte die Tötung Khashoggis im Konsulat erst am Wochenende ein. Zuvor hatte sie vehement jede Kenntnis darüber bestritten. Die offizielle Darstellung aus Riad lautet, er sei im Zuge eines aus dem Ruder gelaufenen Streits getötet worden. Saudi-arabische Staatsbürger hätten eine körperliche Auseinandersetzung mit Khashoggi gehabt und hätten ihn ruhig halten wollen. Dabei sei er in einem Würgegriff gestorben.

In Saudi-Arabien seien 18 saudische Staatsangehörige festgenommen worden, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Spa. Wie der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan nun sagte, tauchen die von der Türkei ermittelten Namen des 15-köpfigen saudischen Spezialkommandos unter denen der Festgenommenen auf. Er verlangte, dass den Festgenommenen in der Türkei der Prozess gemacht wird.

Mehr zum Thema

Wie die saudische Nachrichtenagentur Spa weiter berichtete, seien zwei Berater des Kronprinzen Salman entlassen worden. Dabei gehe es um den Vizechef des Geheimdienstes, Ahmed al-Asiri. Der Geheimdienst werde von Salman nun neu strukturiert, hieß es.

Darüber hinaus sei der für Medienangelegenheiten zuständigen königliche Berater Saud bin Abdullah al-Kahtani entlassen worden. Gerade Al-Kahtani galt vielen als enger Vertrauter des Kronprinzen, der sich besonders in den sozialen Netzwerken äußerst aggressiv gegenüber den Kritikern des Königshaus zeigte.

Wo ist die Leiche Khashoggis?

Khashoggis Leiche wurde bislang nicht gefunden. Sie - beziehungsweise die Leichenteile - sollen in den Belgrader Wald nördlich von Istanbul oder in die Region rund um die Stadt Yalova am Marmarameer 90 Kilometer südlich von Istanbul gebracht worden sein. Das vermuten türkische Ermittler. Mehrere verdunkelte Autos sollen am Tag der Tötung das Konsulat verlassen haben.

Nach Berichten türkischer Medien durchsuchten Ermittler in der vergangenen Woche den Wald. Wie Staatschef Recep Tayyip Erdogan sagte, gibt es Hinweise darauf, dass vor dem Mord ein Team aus Saudi-Arabien im Belgrader Wald und im Bezirk Yalova Nachforschungen anstellte. Belege für seine Darstellung der Ereignisse präsentierte Erdogan nicht.

Die türkische Polizei fand am Montag in einer Tiefgarage im Norden Istanbuls ein Auto des Konsulats. Es soll in den Tagen nach der Tötung Khashoggis abgestellt worden sein. Bei der Durchsuchung sollen persönliche Gegenstände von Khashoggi gefunden worden sein. In zwei Koffern seien unter anderem ein Computer und Dokumente Khashoggis verstaut gewesen, berichtete der Sender CNN Turk.

Was ist über die möglichen Täter bekannt?

Laut den türkischen Ermittlern soll ein mehrteiliges 15-köpfiges Spezialkommando den Mord ausgeführt haben. Den Darstellungen Erdogans zufolge soll einen Tag vor dem Mord das erste saudi-arabische Kommando in Istanbul angekommen sein. Am 2. Oktober sei dann ein zweites Team in Istanbul gelandet.

Erdogan sprach von insgesamt drei saudischen Teams, die mit dem Verschwinden Khashoggis in Istanbul zu tun hatten. Sie seien am Tag des Mordes zwischen 9.50 Uhr und 11 Uhr Ortszeit unabhängig voneinander ins Konsulat gekommen, um sich dort zu treffen. Das saudische Spezialkommando soll noch am Abend das Land verlassen haben.

Erdogan spricht im Fall Khashoggi von geplantem Mord
tagesschau 14:00 Uhr, 23.10.2018, Katharina Willinger, ARD Istanbul

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Die türkischen Darstellungen betonen immer wieder die Nähe der Täter zu Kronprinz Salman. Die Regierungszeitung "Sabah" benannte Mitte vergangener Woche in einem ganzseitigen Artikel den angeblichen "Kopf des Vollstreckungsteams". Der Mann habe Salman auf seinen Reisen oft begleitet, hieß es in dem Artikel. Die "New York Times" hatte den Mann zuvor ebenfalls als häufigen Begleiter des Prinzen identifiziert. Er sei zum Beispiel in Madrid und Paris mit ihm aus dem Flugzeug gestiegen.

Die regierungsnahe türkische Zeitung "Yeni Safak" berichtete, dass der Leiter des saudischen Kommandos aus der Türkei viermal den Bürochef von Kronprinz Mohammed bin Salman anrief. Das Telefonat soll von dem Büro des Generalkonsuls aus und nach dem Tod Khashoggis geführt worden sein.

Woher kommen die Informationen der Türkei?

Die türkische Regierung lanciert seit dem Verschwinden Khashoggis am 2. Oktober Indizien über den Fall des toten Journalisten. Sie beruft sich auf türkische Ermittler, die im Besitz eines Audiomittschnitts und von Videomaterial aus dem Konsulat sein sollen. Der mögliche Besitz solchen Materials könnte bedeuten, dass die Türkei das Konsulat Saudi-Arabiens in Istanbul ausspioniert. Erdogan erwähnte in seiner Rede die möglichen Audio- und Videomittschnitte nicht.

Oliver Mayer-Rüth, ARD Istanbul, zur Erklärung des türkischen Präsidenten Erdogan im Fall Khashoggi
tagesschau24 12:00 Uhr, 23.10.2018

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Die Türkei lenkte in ihrer Informationspolitik früh den Verdacht auf das direkte Umfeld des saudischen Kronprinzen Salman. Die regierungsnahe türkische Zeitung "Sabah" veröffentlichte viele angebliche Erkenntnisse der türkischen Sicherheitskräfte, genauso die regierungsnahe Zeitung "Yeni Safak".

Mehrere Menschenrechtsorganisationen appellierten an die Türkei, UN-Generalsekretär António Guterres aufzufordern, eine Untersuchung zum Verschwinden Khashoggis einzuleiten. Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu bot nun an, mit den Vereinten Nationen, internationalen Gerichten und anderen Institutionen gemeinsame Ermittlungen einzuleiten. Cavusoglu bekräftigte, dass die Türkei weiter ermitteln werde.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 23. Oktober 2018 um 17:50 Uhr.

Darstellung: