Der kasachische Präsidentenpalast Akorda in Nursultan | Bildquelle: REUTERS

Präsidentschaftswahl in Kasachstan Kaum Opposition, kaum Wahl

Stand: 09.06.2019 04:25 Uhr

Wenn Kasachstan heute den Präsidenten wählt, steht der Sieger bereits so gut wie fest. Tokajew ist der erkorene Nachfolger des Langzeitpräsidenten Nasarbajew - und hat kaum Konkurrenz.

Von Martha Wilczynski, ARD-Studio Moskau

Kaum jemand hatte daran geglaubt, dass Nursultan Nasarbajew nach 30 Jahren an der Macht einfach so abtreten würde. So war es für viele ein Schock als Nasarbajew Ende März seinen Rücktritt erklärte. Doch schon bald wurde klar: Das System Nasarbajew wird fortbestehen. Nicht nur, weil er selbst Chef der Regierungspartei Nur-Otan sowie Vorsitzender des nationalen Sicherheitsrats bleibt und in dieser Woche auch noch zum Ehrensenator ernannt wurde.

Sein Nachfolger Kassym-Schomart Tokajew ist ein langjähriger und treuer Weggefährte Nasarbajews. Laut Verfassung hätte er sogar noch bis April 2020 als Übergangspräsident weiterregieren können. Doch Tokajew drängte auf baldige Neuwahlen - um "alle Unsicherheiten zu beseitigen", wie er in seiner Rede erklärte.

Kasachstan wählt neuen Präsidenten
tagesschau 09:50 Uhr, 09.06.2019, Birgit Virnich, ARD Moskau

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Kaum Konkurrenz

Für die ehemalige Senatorin und Vorsitzende des Fonds für die Entwicklung des Parlamentarismus in Kasachstan, Zauresh Batalova, dienen diese vorgezogenen Wahlen einzig dem Zweck, der schon längst getroffenen Entscheidung der Mächtigen "mit einem Spektakel Sinn und Form zu verleihen".

Tokajew könne nur gewinnen. Denn eine konkurrenzfähige Opposition gibt es in Kasachstan schon lange nicht mehr. Schuld daran seien, so Batalova, Gesetze, die immer wieder verschärft wurden und daher sehr hohe Barrieren für eine Präsidentschaftskandidatur geschaffen haben. Es gebe kaum Chancen, gleichberechtigt an den Wahlen teilzunehmen.

Beispielsweise müsste man für eine Kandidatur mindestens 15 Jahre pausenlos in Kasachstan gelebt haben. Heute würden aber viele Gegner Nasarbajews und seiner autokratischen Politik nicht mehr im Land sein. Und diejenigen, die noch da seien und kandidieren wollten, scheiterten an anderen Barrieren, erklärt Batalova.

Tatsächlich unterstützen von den sieben zur Wahl antretenden Kandidaten sechs mehr oder weniger die Regierungslinie. Nur einer gilt als Oppositioneller - doch auch er vermag es nicht, die Massen hinter sich zu vereinen.

Präsident Tokajew bei seiner Vereidigung | Bildquelle: REUTERS
galerie

Präsident Tokajew bei seiner Vereidigung

"Gibt es noch einen anderen als Tokajew?"

Tokajew hingegen wird in Kasachstan durchaus geschätzt - als guter Politiker und kluger Diplomat. Der 66-Jährige war bereits Ministerpräsident, Außenminister, Generaldirektor des Genfer Büros der Vereinten Nationen und zuletzt Vorsitzender des Senats, was ihm die verfassungskonforme Nachfolge Nasarbajews einbrachte.

In einem Fernsehinterview erklärte Tokajew nun, dass dieser letzte Schritt, dieser Machtübergang bereits seit drei Jahren an der Staatsspitze diskutiert wurde. Und er sei froh, erklärte er, dass er sich auch weiterhin werde mit "dem ersten Präsidenten Nursultan Nasarbajew" beraten können. Darin bestehe doch überhaupt erst der Sinn des "Transits auf Kasachisch", erklärte er.

Ex-Präsident Nasarbajew (li) und neuer Präsident Tokajew (re.) | Bildquelle: REUTERS
galerie

Ex-Präsident Nasarbajew (li) und neuer Präsident Tokajew (re.)

Hauptstadt Nur-Sultan - der Personenkult bleibt

Wenn Tokajew von seinem Vorgänger spricht - und das tut er oft - nennt er ihn regelmäßig "Elbasy". Seit 2010 trägt Nasarbajew diesen Titel, der sich mit "Führer der Nation" übersetzen lässt und der ihm und seiner Familie lebenslange Immunität vor Strafverfolgung zusichert. Eine wichtige Voraussetzung für seinen Rücktritt - denn Korruption, Vetternwirtschaft, die rigide Einschränkung der Meinungsfreiheit und ermordete Oppositionelle gehören ins Portfolio seiner Regierungszeit.

Verschwinden sollen all diese Dinge aber vor allem hinter einem exzessiv zelebrierten Personenkult. Nicht nur, dass sich Nasarbajew mit einer am Reißbrett entworfenen Hauptstadt mitten in der kasachischen Steppe sein eigenes Monument geschaffen hat. Sein Nachfolger Tokajew ließ sie nun auch in Windeseile in "Nur-Sultan" umbenennen. Ganz zu Ehren des ersten und bis dahin einzigen Präsidenten der unabhängigen Republik Kasachstan.

Kasachstan wählt einen neuen Präsidenten
Martha Wilczynski, ARD Moskau
08.06.2019 23:01 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 09. Juni 2019 um 02:44 Uhr und 09:50 Uhr.

Darstellung: