Hintergrund

Kurzporträts der aussichtsreichsten Bewerber Die Kandidaten für die Präsidentenwahl in Ägypten

Stand: 23.05.2012 09:27 Uhr

In Ägypten hat die Präsidentschaftswahl begonnen. Insgesamt stellen sich 13 Kandidaten zur Wahl für das höchste Amt im Staat. Unter ihnen sind ehemalige Regierungsmitglieder unter Ex-Diktator Mubarak, konservative Vertreter des Islam und reformorientierte Islamisten.

Von Hans Michael Ehl, ARD-Hörfunkstudio Kairo

Abdelmoneim Abulfuttuh

Lange Zeit war Abulfuttuh Mitglied im Führungszirkel der Muslimbruderschaft. Im vergangenen Jahr wurde er ausgeschlossen, weil er seine Kandidatur ankündigte, obwohl die Bruderschaft zuerst keinen Kandidaten ins Rennen schicken wollte. Der Ex-Muslimbruder gilt als moderater Islamist. So setzt er sich zum Beispiel für die Gleichberechtigung von Nichtmuslimen wie von Frauen im neuen Ägypten ein. Während der Proteste gegen Ex-Diktator Hosny Mubarak organisierte der Mediziner Abulfuttuh Notlazarette auf dem Tahrir-Platz in Kairo für Demonstranten, die von Sicherheitskräften und Mubarak-Schlägern angegriffen wurden.

Abdulmonein Abufuttuh
galerie

Für Gleichberechtigung von Nichtmuslimen und Frauen: Abdulmonein Abufuttuh

Mohamed Mursi
galerie

Mohamed Mursi ist dagegen eher ein Vertreter des konservativen Islams.

Mohamed Mursi

Der 60-Jährige ist Vorsitzender der Partei Freiheit und Gerechtigkeit der Muslimbruderschaft, die im neuen ägyptischen Parlament fast die Hälfte aller Abgeordneten stellt. Mursi gilt als Vertreter eines eher konservativen Islams. 2006 verbrachte er sieben Monate im Gefängnis, weil er damalige Proteste gegen Wahlfälschungen unterstützte. Auch wegen seiner Teilnahme an den Anti-Mubarak-Protesten im Januar 2011 wurde Mursi kurzzeitig inhaftiert.

Ahmed Shafik

Ahmed Schafik (2011)
galerie

Ahmed Schafik gilt vielen Ägyptern als Profiteur des Mubarak-Regimes.

Shafik war Mubaraks letzter Ministerpräsident und war zuvor Minister für zivile Luftfahrt. Er gilt vielen Ägyptern als "Feloul", also als Profiteur des Mubarak-Regimes. Korruptionsvorwürfe gegen Shafik machten zuletzt die Runde im Zusammenhang mit dem Bau des Kairoer Flughafens.

Zudem soll er den Mubarak-Söhnen günstig Grundstücke verkauft haben. Shafik sieht sich als Kandidat, der im Amt bald für den wirtschaftlichen Aufschwung und für Sicherheit im Land sorgen kann.

Amr Mussa

Der ehemalige Außenminister Ägyptens und Ex-Generalsekretär der Arabischen Liga ist Karrierediplomat. Mussa gilt als liberal und kann vor allem auf die Unterstützung von Geschäftsleuten und Nicht-Muslimen zählen. In seiner zehnjährigen Amtszeit als Außenminister hat ihm besonders seine Israel-Kritik viele Sympathien eingebracht. Kritiker sehen ihn allerdings auch als Vertreter des Mubarak-Regimes, der keinen wirklichen Wandel in der ägyptischen Politik herbeiführen wird.

Amr Mussa
galerie

Amr Mussa gehörte bereits unter Mubarak der Regierung an.

Hamdin Sabahi bei einem Wahlkampfauftritt
galerie

Hamdin Sabahi bei einem Wahlkampfauftritt

Hamdin Sabahi

Der Journalist stammt aus einfachen Verhältnissen. Als Parlamentsabgeordneter zu Mubaraks Zeiten hat er vehement gegen Korruption gekämpft. Sabahi ist ein ausgesprochener US- und Israel-Kritiker. Im Wahlkampf hat er vor allem mit seiner Forderung nach sozialer Gerechtigkeit gepunktet. 2011 hat er die Proteste gegen das Mubarak-Regime unterstützt. Kritisch gesehen wird aber sein früher enger Kontakt zu Diktatoren in der Region, wie Saddam Hussein und Muammar Gaddafi.

Die Kandidaten der Präsidentschaftswahl in Ägypten
nachtmagazin 00:35 Uhr, 24.05.2012, Thomas Aders, ARD Kairo

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Darstellung: