Eine Touristen-Gruppe wartet vor dem Flughafen Teneriffa Süd auf einen Bus. | Bildquelle: dpa

Kanarische Inseln Ab heute Testpflicht für Touristen

Stand: 14.11.2020 11:04 Uhr

Die Kanaren sind in Sachen Corona derzeit ein Refugium: Auf 100.000 Einwohner kommen keine 50 neuen Fälle. Damit das in der Hauptsaison auch so bleibt, gilt nun eine Testpflicht für Touristen.

Von Marc Dugge, ARD-Studio Madrid, zzt. Maspalomas

Die Kanarischen Inseln haben schon sehr früh zu spüren bekommen, was das Coronavirus für die Tourismusbranche bedeutet: Ein Luxushotel auf Teneriffa war im Februar der erste Corona-Hotspot Spaniens. Touristen durften das Hotel tagelang nicht verlassen, nachdem ein Urlauber aus Italien positiv getestet worden war.

Ein Albtraum für die kanarische Tourismusministerin Yaiza Castilla, den sie so nie wieder erleben will. Ihre Regionalregierung hat in den vergangenen Wochen dafür gesorgt, dass die Fallzahlen pünktlich zum Saisonstart niedrig sind. Die Testpflicht soll dabei helfen, dass das auch so bleibt. "Wenn die Touristen in ihrem Hotel einchecken, müssen sie künftig nicht nur den Personalausweis oder ihre Kreditkarte vorlegen, sondern auch einen Nachweis für einen negativen Coronatest", sagt sie. Dieser dürfe nicht älter als 72 Stunden sein.

Testkosten müssen Touristen tragen

Bei Pauschalurlaubern werden die Tests wahrscheinlich häufig die Reiseveranstalter organisieren. Indiviualreisende müssen sich dagegen selbst darum kümmern. "Für Leute, die vermieten, ist dann immer die Frage: Was ist, wenn die den Test nicht dabei haben?", sagt Stefan Brodermann, der das kleine Hotel El Chalet in der Nähe von Maspalomas auf Gran Canaria führt.

Allerdings müssen die Hoteliers ihre Gäste dann nicht nach Hause schicken. "Offenbar kann man die Leute übernachten lassen und muss sie dann zu einem Labor oder einer Klinik hinschicken", sagt Brodermann. Die Kosten für den Test muss der Tourist selbst tragen und sich in Quarantäne begeben, bis das Ergebnis da ist.

Viel Werbegetöse

Schon im Frühsommer hatte die kanarische Regionalregierung die Testpflicht für Touristen gefordert. Die Zentralregierung in Madrid wollte damals davon nichts wissen: Zu groß war die Angst, Touristen abzuschrecken und an andere Destinationen zu verlieren. Das hat sich geändert: In dieser Woche gab sie bekannt, dass Einreisende nach Spanien künftig ein negatives Testergebnis vorlegen müssen, wenn sie aus Risikogebieten kommen - zu ihnen zählt derzeit auch Deutschland. Die Regelung gilt ab dem 23. November.

Solange wollten die Kanaren nicht warten. Es steht für sie auch besonders viel auf dem Spiel. Acht von zehn Arbeitsplätzen hängen hier direkt oder indirekt vom Tourismus ab. Deswegen rührt auch das spanische Fremdenverkehrsamt die Werbetrommel. Direktor Miguel Sanz hat diese Woche die neue Kampagne präsentiert mit dem Titel: "Back to the Canary Islands, back to Spain". Die Kanaren seiend das einzige Sonne-und Strand-Reiseziel, das derzeit für die großen europäischen Tourismusmärkte in Frage käme, behauptet er. "Das einzige Ziel, das offen und sicher ist für Reisende aus Europa."

Zuversicht beim Hotelier

Es ist ein anderer Urlaub als sonst, sagt Hotelier Brodermann. Viele Restaurants und Hotels sind geschlossen, Nachtclubs ebenfalls - und selbst am Strand gilt Maskenpflicht. Und trotzdem: Dank der niedrigen Fallzahlen sind die Kanaren in diesen Zeiten attraktiv. Brodermann findet es richtig, dass die Kanaren die Urlauber in die Pflicht nehmen, selber für die Tests zu sorgen, damit das Virus der Insel fernbleibt. "Ich glaube nicht, dass die Leute sich davon abschrecken lassen, denn das heißt ja auch, dass sie hier sicher sind", sagt er.

Die Botschaft scheint bei vielen Reisenden anzukommen. Das Hotel von Brodermann ist jedenfalls bis Ende Januar schon gut gebucht.

Kanarische Inseln: Ab Samstag Testpflicht für Touristen
Marc Dugge, ARD Madrid
14.11.2020 10:16 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete B5 aktuell am 14. November 2020 um 12:03 Uhr.

Darstellung: