Polizisten und Passanten in Québec | Bildquelle: REUTERS

Moschee-Anschlag in Québec Lebenslange Haft für Attentäter

Stand: 09.02.2019 00:23 Uhr

Im Prozess um die tödlichen Schüsse in einer Moschee im kanadischen Québec im Januar 2017 ist der Attentäter zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Er hatte sechs Menschen getötet.

Von Georg Schwarte, ARD-Studio New York

Lebenslange Haft, mit der Auflage, frühestens nach 35 Jahren einen Antrag auf vorzeitige Entlassung stellen zu können - mit diesem Urteil ist jetzt in der kanadischen Provinz Québec der Prozess gegen den Mann zu Ende gegangen, der 2017 sechs Menschen in einer Moschee in Québec City erschossen und sechs weitere zum Teil schwer verletzt hatte.

Attentäter bestreitet terroristisches Motiv

Der kanadische Premier Justin Trudeau bezeichnete die Tat damals als Terroranschlag. Das Attentat hatte im multikulturellen Kanada, wo derartige Massenschiessereien eher selten sind, für großes Entsetzen und Angst besonders unter der muslimischen Bevölkerung gesorgt.

Der 29-jährige Täter, der sich in seinem Abschlussstatement vor Gericht bei den Opfern und deren Angehörigen entschuldigte, bestritt allerdings aus terroristischen oder fremdenfeindlichen Motiven gehandelt zu haben. Offenbar war es dem Mann darum gegangen, durch die Tat bekannt zu werden. Er hatte offenbar auch Anschläge auf Flughäfen oder auch Einkaufszentren in Betracht gezogen.

Anklage hatte 150 Jahre Haft gefordert

Die Anklage hatte gefordert, jeden Mord mit jeweils 25 Jahren Haft zu ahnden, so dass der Täter am Ende 150 Jahre Gefängnis erhalten hätte. Das Höchste Gericht Kanadas hatte 2011 den Weg für eine solches Strafmaß freigemacht - es wäre die höchste jemals verhängte Strafe in Kanada nach Abschaffung der Todesstrafe im Jahr 1976 gewesen. Der zuständige Richter im Fall des Attentäters von Québec erklärte, eine Freiheitsstrafe von 150 Jahren sei zwar generell möglich, eine Strafe sollte aber nicht als Rache genutzt werden.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 09. Februar 2019 um 03:00 Uhr.

Darstellung: