Kamala Harris | Bildquelle: AP

Nominierung der US-Demokraten Biden zieht mit Harris in den Wahlkampf

Stand: 12.08.2020 00:43 Uhr

Erst trat sie gegen ihn an, jetzt ist sie an seiner Seite: Die kalifornische Senatorin Harris wird Vize des designierten demokratischen US-Präsidentschaftskandidat Biden. Gemeinsam wollen sie Amtsinhaber Trump herausfordern.

Kamala Harris soll Joe Bidens US-Vizepräsidentschaftskandidatin werden. Biden, der designierte Präsidentschaftskandidat der Demokraten, teilte seine Entscheidung auf Twitter mit. Sie sei eine "furchtlose Kämpferin für den kleinen Mann", schrieb Biden.

Sollte Biden sich im November gegen Trump durchsetzen, würde Harris die erste weibliche Vizepräsidentin in der Geschichte der USA und gleichzeitig die erste Schwarze auf diesem Posten.

Von der Konkurrentin zum "running mate"

Die kalifornische Senatorin, die sich zwischenzeitlich selbst um die Präsidentschaftskandidatur der US-Demokraten beworben hatte, ist eine der bekanntesten schwarzen Politikerinnen des Landes und verfügt über große Erfahrung. Sie war jahrelang Generalstaatsanwältin und damit Justizministerin von Kalifornien. Seit 2017 vertritt sie den Bundesstaat im US-Senat. Sie ist damit die zweite schwarze Amerikanerin in der Geschichte, die in den Senat gewählt wurde.

Harris schrieb auf Twitter, sie fühle sich "geehrt", an der Seite von Joe Biden in die Wahl im November zu ziehen. Biden "kann das amerikanische Volk einen, weil er sein ganzes Leben damit verbracht hat, für uns zu kämpfen". Er werde ein Land aufbauen, das "unseren Idealen gerecht" werde, fügte Harris hinzu.

Stefan Niemann, ARD Washington, über Bidens "running mate" Kamala Harris
nachtmagazin 00:35 Uhr, 12.08.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Während der Präsidentschaftsvorwahlen im vergangenen Jahr, bei denen sie zunächst selbst antrat, sorgte Harris mit harten Attacken auf Biden für Aufsehen. Sie warf ihm in TV-Debatten wohlwollende Äußerungen über Senatoren vor, die vor Jahrzehnten die Rassentrennung befürwortet hatten. Nach ihrem Ausstieg aus dem Vorwahlrennen versöhnten sich beide aber und Harris stellte sich hinter Biden.

Harris als Nachfolgerin?

Bidens Entscheidung war mit Spannung erwartet worden, weil sie sich nicht nur auf seine Wahlchancen, sondern auch entscheidend auf die Zukunft des Landes auswirken könnte. Bei Amtsantritt wäre Biden 78 Jahre alt. Es wird erwartet, dass er nur eine Amtszeit lang regieren würde, sollte er die Wahl am 3. November gewinnen. Als Vizepräsidentin könnte sich Harris an seiner Seite profilieren und Biden potenziell nachfolgen.

Biden hatte angekündigt, auf jeden Fall mit einer Frau als "running mate" bei der Präsidentenwahl am 3. November gegen Amtsinhaber Donald Trump antreten zu wollen. Nach dem gewaltsamen Tod des Afroamerikaners George Floyd Ende Mai und den Black-Lives-Matter-Protesten wuchs zudem der Druck, sich für eine schwarze Kandidatin zu entscheiden. Harris galt daher als eine der Favoritinnen auf die Nominierung für den Vizeposten.

Erste Breitseite von Trumps Team

Ex-US-Präsident Barack Obama lobte die Auswahl von Harris. "Joe Biden hat mit dieser Entscheidung den Nagel auf den Kopf getroffen". Dass sein früherer Stellvertreter Biden sich Senatorin Harris als "Amerikas nächste Vizepräsidentin ausgesucht" habe, zeuge von dessen eigenem Urteilsvermögen und Charakter, ergänzte der frühere Präsident.

Vom Wahlkampfteam Trumps kam direkt die erste Breitseite: Es griff Harris in einem kurzen Video als "Schwindlerin" an. "Phony Kamala Harris" sei extrem nach links gerückt, um die Gunst der Wähler zu gewinnen - diese hätten sie jedoch durchschaut. "Aber nicht Joe Biden, er ist nicht so smart", hieß es weiter. Die beiden seien "perfekt zusammen, aber falsch für Amerika". Trump retweetete das Video auf seinem Twitter-Profil zunächst ohne weiteren Kommentar.

Trump war nach eigenen Worten "ein bisschen überrascht" über die Entscheidung für Harris. Denn schließlich habe sich Harris bei den Vorwahlen der Demokraten "sehr respektlos gegenüber Joe Biden" verhalten, sagte Trump bei einer Pressekonferenz im Weißen Haus. "Es ist schwierig, jemanden auszuwählen, der so respektlos ist."

Joe Biden zieht mit Senatorin Kamala Harris in die US-Präsidentschaftswahl
Torsten Teichmann, ARD Washington
11.08.2020 22:57 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 11. August 2020 um 22:15 Uhr.

Darstellung: