Ausgebranntes Auto in Kalifornien | Bildquelle: AP

Kalifornien 22 Großbrände, fast 300 Vermisste

Stand: 12.10.2017 08:19 Uhr

Bereits 23 Menschen sind durch die Waldbrände in Kalifornien ums Leben gekommen, fast 300 werden noch vermisst. Doch das Schlimmste ist noch nicht vorüber. Weiterhin sind die Flammen nicht unter Kontrolle, außerdem soll der Wind deutlich an Stärke zunehmen.

Die Zahl der Toten bei den verheerenden Wald- und Buschbränden im Norden Kaliforniens hat sich auf 23 erhöht. Der Kampf gegen die derzeit 22 Großbrände werde noch viele Tage weiter gehen, erklärte die kalifornischen Wald- und Feuerschutzbehörde - und es könnte noch schlimmer werden.

Am Abend kalifornischer Zeit veröffentlichten die Meterologen eine Warnung: Die Luftfeuchtigkeit werde in den nächsten Stunden abnehmen und der Wind solle an Stärke deutlich zunehmen. Böige Winde hatten in der Nacht von Sonntag auf Montag für eine schnelle Ausbreitung der Feuer gesorgt. Bereits 3500 Häuser und 70.000 Hektar Land wurden zerstört - das entspricht etwa einer Fläche der Größe Hamburgs.

Verheerende Waldbrände in Kalifornien dauern an
nachtmagazin 00:30 Uhr, 13.10.2017, Jan Philipp Burgard, ARD Washington

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Verschlimmern, bevor es besser wird"

Mehrere US-Bundesstaaten schickten Löschflugzeuge und Einsatzkräfte zur Unterstützung in den reichsten US-Bundesstaat. Auch eine Boeing 747 kam zum Einsatz. Die Lage in den Gebieten nördlich von San Francisco werde sich "weiter verschlimmern, bevor es besser wird", sagte der Leiter der kalifornischen Wald- und Feuerschutzbehörde, Ken Pimlott. Auch die Zahl der Todesopfer drohe weiter zu steigen.

Im ganzen Bezirk Sonoma seien erst 285 der 600 Vermissten gefunden worden, sagte Sheriff Robert Giordano. In fast stündlichem Rhythmus fordern die Behörden in den besonders betroffenen Gebieten Napa und Sonoma Einwohner auf, ihre Häuser zu verlassen. Die Feuerwehr bekämpft nur noch dort Brände, wo sie Mensch und Tier gefährlich werden können.

1/9

Waldbrände in Kalifornien

Eine niedergebrannte Wohnhaussiedlung

Trotz des unermüdlichen Einsatzes Tausender Feuerwehrleute breiten sich die Brände in Nordkalifornien immer stärker aus. Schätzungen zufolge sind bereits mehr als 3500 Häuser zerstört. | Bildquelle: AFP

Santa Rosa - "ein Kriegsgebiet"

Von der am stärksten betroffenen Kleinstadt Santa Rosa, die am Fuße einer kleinen Bergkette liegt, kann man sehen, wie sich die Feuer bergaufwärts fressen. Sowohl an den Hügeln um Santa Rosa als auch in der Stadt selbst steigen Rauchsäulen auf. In Santa Rosa selbst sieht es stellenweise aus wie in einem Kriegsgebiet.

Auch am internationalen Flughafen von San Francisco machen sich die Feuer bemerkbar: 85 Flüge mussten am Mittwoch wegen der Rauchentwicklung in der sogenannten Bay Area gestrichen werden. In dem Großraum leben 7,6 Millionen Menschen. Die Behörden haben die Einwohner aufgefordert, keinen anstrengenden Tätigkeiten im Freien mehr nachzugehen. An vielen Schulen wurde der Sportunterricht im Freien bis kommenden Montag gestrichen.

Ausmaß der Zerstörung nähe Santa Rosa, Kalifornien (unkommentiert)
12.10.2017

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Lösten umgestürzte Strommasten Brände aus?

Die Feuerwehr vermutet, dass die Brände durch umgestürzte Strommasten ausgelöst wurden. Diese stürzten auf den extrem trockenen Boden, der durch starke Winde angefachte Funkenflug sorgte schließlich dafür, dass sich innerhalb weniger Stunden die Feuer ausbreiten konnten.

Der Gouvernor von Kalifornien, der Demokrat Jerry Brown, sagte auf einer Pressekonferenz in der Landeshauptstadt Sacramento: "Wir hatten in der Vergangenheit schwere Feuer. Doch dieses ist das größte und schlimmste."

Brown vermutet, dass die USA in den kommenden Jahre Milliarden Summen aufwenden müssten, um die Folgen zunehmender Naturkatastrophen zu beseitigen. Brown spielte damit auf den Klimawandel ein. Kalifornien begreift sich innerhalb der USA als Vorreiter in Sachen Klima- und Umweltschutz.

Mit Informationen von Marcus Schuler, ARD-Studio Los Angeles

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 12. Oktober 2017 um 07:08 Uhr.

Darstellung: