Ein Soldat geht bei einem Feuergefecht mit Attentätern hinter einem Auto in Stellung. | Bildquelle: REUTERS

Anschläge in Afghanistan Mehrere Tote nach Explosionen in Kabul

Stand: 09.05.2018 15:37 Uhr

Bei einer neuen Anschlagsserie in Kabul gab es mindestens sieben Tote und zahlreiche Verletzte. Nach vier Explosionen lieferten sich die Angreifer heftige Feuergefechte mit den Sicherheitskräften.

Gut eine Woche nach dem tödlichen Doppelanschlag in Kabul haben vier kurz aufeinander folgende Bombenexplosionen die afghanische Hauptstadt erschüttert. Alleine bei einem Angriff zweier Selbstmordattentäter auf eine Polizeiwache im Westen der Stadt kamen zwei Polizisten und ein Zivilist sowie vier Mitglieder der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) ums Leben, wie die Polizei mitteilte. Der IS erklärte sich für diesen Anschlag über sein Sprachrohr Amak verantwortlich.

Auf die Explosionen folgten Feuergefechte

Zwei weitere Bomben wurden im Stadtzentrum in der Nähe des Haupteingangs zu einer Polizeiwache gezündet, wie ein Sprecher des Innenministeriums erklärte. Sechs Menschen erlitten durch die Serie von Explosionen Verletzungen.

Afghanische Sicherheitskräfte in Kabul. | Bildquelle: AP
galerie

Nach den Explosionen lieferten sich schwer bewaffnete Sicherheitskräfte ein Feuergefecht mit den Angreifern.

Der Angriff auf die Polizeiwache im Westen der Stadt sei mittlerweile beendet, sagte ein Sprecher der Polizei weiter. Zwei IS-Mitglieder hätten sich dabei in die Luft gesprengt, zwei weitere seien bei Gefechten von Sicherheitskräften getötet worden. Das Viertel wird mehrheitlich von der ethnischen Minderheit der Hasara bewohnt. Sie gehören überwiegend der schiitischen Konfession an.

Nach den Explosionen im Stadtzentrum lieferten sich auf den umliegenden Gebäuden positionierte Angreifer Feuergefechte mit Einsatzkräften, wie Nadchib Danisch vom Innenministerium weiter mitteilte. Das genaue Ziel des Angriffs war zunächst unklar. In der Gegend befinden sich neben der Polizei unter anderem Gebäude der Afghanistan International Bank, der Telekommunikationsfirma Etisalat, verschiedene Botschaften sowie private Organisationen.

Spezialeinheiten retten verbarrikadierte Menschen

Durch die Explosionen seien viele Sicherheitskräfte verletzt worden, bestätigte ein Vertreter der indischen Botschaft. "Unsere Spezialeinheiten haben den Ort abgesperrt und versuchen, die Menschen zu retten, die sich in den Gebäuden verbarrikadiert haben", so der Ministeriumssprecher.

Erst Anfang vergangener Woche war Kabul Schauplatz eines Doppelanschlags gewesen, bei dem mindestens 25 Menschen getötet wurden. Die Attentäter hatten bei den Anschlägen Journalisten, Soldaten und zahlreiche Passanten ins Visier genommen. Die beiden Anschläge der Selbstmordattentäter waren in kurzem Abstand erfolgt und offenbar aufeinander abgestimmt. Die Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) reklamierte die Tat für sich.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 09. Mai 2018 um 14:00 Uhr.

Darstellung: